Montag, 24. Dezember 2012

Frohe Weihnachten!

Liebe Leserinnen und Leser,
jetzt habe ich die letzten Tage viel weniger geschrieben, als ich mir vorgenommen hatte. Der berühmte Freizeitstress hatte mich in seinen Klauen ^^ Nein, Stress habe ich eigentlich nicht, ich war eben einfach beschäftigt, u.a. mit meiner eigenen Zeugnisverleihung, man muss sich ja auch bei dieser einmaligen Gelegenheit ordentlich selbst zelebrieren und zelebrieren lassen :)
Auf diesem Wege wünsche ich jetzt allen meinen Leserinnen und Lesern frohe Weihnachten!
Ich kann nicht versprechen, dass ich zwischen den Jahren zum Posten Zeit finde, da ich an Silvester eine kleine Party schmeißen werde und im Moment alles auf Vordermann bringe, bevor meine Mama und ich dann sehr viel Zeit mit Kochen und Backen verbringen werden :)
Deswegen jetzt also an Euch auch schon mal einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Wir sehen uns spätestens im neuen Jahr, ich habe noch den einen oder anderen Beitrag für Euch und hoffe, dass Ihr meinem Blog auch weiterhin folgen werdet.
Viele Grüße,
theWickedWitchoftheWest

P.S.: Das kleine Bäumchen stammt vom Möbelschweden und ziert meine kleine Studentenbude, die Minikugeln und die Minilichterkette gab's gleich dazu :)

Samstag, 15. Dezember 2012

Lebkuchen

Vor Weihnachten muss ich natürlich noch mein Lebkuchenrezept loswerden. Lebkuchen habe ich bisher noch nicht gemacht, das Rezept stammt von einer Freundin, und um es in die Tat umzusetzen, bin ich sogar mit dem fertigen Teig einmal quer durch die Stadt gereist, um den Backofen eines Freundes zu benutzen ^^ Hat sich aber auf alle Fälle gelohnt.
In einer großen Schüssel mischt Ihr:
350gr Mehl
1 Pck. Backpulver
300gr Zucker
100gr gemahlene Nüsse (ich hatte Hälfte Mandeln und Hälfte Haselnüsse, hab Reste verwertet)
4TL Lebkuchengewürz
In einem Topf (oder in der Mikro) erwärmt Ihr
1/4l Milch
2EL Honig
150gr Butter
Passt auf, dass das nur flüssig und nicht zu heiß wird, da Ihr jetzt noch
4 Eier
zu den flüssigen Zutaten hinzufügt.
Jetzt braucht Ihr nur noch die flüssigen Zutaten zu den trockenen zu geben und alles gut durchzurühren. Ich habe Margarine (die gute Alsan, wirklich sehr buttrig und lecker) und Hafermilch benutzt, da eine Mitesserin lactoseintolerant ist.
Gebt den Teig auf ein tiefes, mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt ihn bei 180-200° für etwa 25 Minuten. Nach dem Abkühlen verteilt Ihr noch großzügig 1 1/2 Tafeln Blockschoki darauf. Ich habe Zartbitter genommen, einmal wegen der Lactosesache und zum anderen, da der Teig an sich wirklich schon süß genug ist.
Oben auf kamen noch Smarties (auf diese Weise konnte ich mir dann auch schon markieren, wie ich dann schneiden muss ^^). Auf dem Photo seht Ihr zwei Lebkuchensorten, links und oben sind nach meinem Rezept, den rechten bekam ich von einer Freundin. Wie Ihr seht, habe ich auch Lebkuchen im "Stealth Mode" gemacht (getarnt als Muffin ^^). Das geschah aus der Not heraus, da das Blech von besagtem Freund etwas kleiner ist als die normalen, weswegen ich den restlichen Teig mal schnell in Muffinförmchen gesteckt habe.
Außerdem bin ich dieses Jahr stolze Besitzerin eines Teeadventskalenders, wie Ihr an dem Teebeutel erkennen könnt :)

Das Rezept für die andere Lebkuchensorte möchte ich Euch auch nicht vorenthalten, ich bekam es nämlich gleich zum Lebkuchen dazu.
Ihr braucht (für eine wirklich große Menge ^^):
125gr Butter
125gr Margarine
4 Eier
500gr Zucker
2TL Kakao
1/2 Tafel Blockschokolade, geraspelt
1TL Zimt
Saft von 1 Zitrone
1 Prise Nelken
125gr gemahlene Mandeln
100gr Zitronat
1 Pck. Backpulver
500gr Mehl
Wie Ihr seht, formt man kleine Taler, die für etwa 20 Minuten bei 180° gebacken werden. Am Ende nach Belieben ebenfalls mit Schoki bestreichen und genießen :) Diese Sorte kann am Anfang etwas hart sein, mit der Zeit werden sie aber weicher. Zur Unterstützung kann man auch einen Apfel mit in die Plätzchendose legen. Oder Ihr tragt sie einmal in einer Plastiktüte durch die Stadt, als ich nämlich zuhause mit meinem Anteil ankam, waren sie wunderbar weich ^^

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Rosenkohl-Gnocchi-Pfanne

Auch dieses Rezept habe ich bei chefkoch gefunden und war auch hier sehr begeistert. Salbei hatte ich nicht, also weggelassen, dafür gab's 500gr Rosenkohl auf 600gr Gnocchi :) Rosenkohl an die Macht!
Die gerösteten Pinienkerne habe ich am Ende einfach portionsweise auf die Teller gegeben, das sieht hübsch aus und ich finde, das gerade kleine Kerne in der Pfanne immer so rumrutschen, dass einer am Ende alle Kerne auf dem Teller hat, während der Rest in die Röhre schaut. Ich hätte auch nicht gedacht, dass Tomaten zu Rosenkohl passen, aber es ist wirklich gut und nachkochenswert!

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Alte Liebe

Bevor ein letztes Mal der Rosenkohl zu Wort kommen darf, möchte ich Euch jetzt etwas vorstellen, das ich heute zufällig in einer Zeitschrift entdeckt habe.
Wer noch ein besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, sollte sich da vielleicht auch einmal umschauen!
Auf www.alte-liebe.com findet Ihr ganz spezielle Mützen. Diese werden von Seniorinnen hergestellt, in Handarbeit und mit der Erfahrung vieler Jahrzehnte versteht sich. Jede Mütze wird so zu einem Unikat. Da die Damen aus Freude an der Gemeinschaft und am Handwerk selbst häkeln, werden auch keine Wünsche oder Bestellungen entgegen genommen, aber bei der großen Auswahl sollte für jeden Kopf der passende "Deckel" dabei sein :)
Mit dem Erlös werden gemeinsame Unternehmungen finanziert, außerdem unterstützen die Damen das Projekt "Jede Oma zählt" in Afrika (3€ pro verkaufter Mütze). Dieses Projekt hilft den Großmüttern Afrikas, die oft ihre Enkelkinder aufziehen, wenn die zweite Generation an AIDS erkrankt oder bereits gestorben ist.
Wie wäre es also mit einer schicken, handgefertigten, einmaligen Mütze zum Fest?! :)

Rosenkohl in Sahnesauce mit Nudeln

Dieses sehr leckere Rezept habe ich bei chefkoch.de gefunden und zwar hier.Ich habe keine Bandnudeln genommen, da ich bei Bandnudeln gerne mal rumsaue, außerdem habe ich den Speck weggelassen und wieder etwas mehr Rosenkohl genommen. Die Röschen habe ich geviertelt, sieht einfach hübscher aus, wie ich finde. Ich könnte mir obendrauf auch leicht geröstete Mandelblättchen gut vorstellen.
Bei meiner "Rosenkohlrecherche" ging es mir vor allem darum, ihn mal etwas anders als sonst zuzubereiten. Ich esse ihn sonst nämlich einfach als Beilage bei anderen Gerichten, aber man kann ihn doch sehr vielseitig verwenden, wie Ihr auch beim Ende der Rosenkohltrilogie sehen werdet.

Dienstag, 11. Dezember 2012

Rosenkohl mit Hähnchenfilet

Ich bin ein großer Rosenkohlliebhaber und habe mal drei Rezepte ausprobiert, eine kleine Rosenkohl-Trilogie sozusagen ^^ Beim Rosenkohl verhält es sich wie bei nur wenigen Dingen auf der Welt: entweder man liebt ihn oder man hasst ihn :)
Für all die Liebenden da draußen habe ich also das erste von drei einfachen Rezepten.
Für vier Personen braucht Ihr:
500gr Rosenkohl
700gr Hähnchenbrustfilet
800gr Kartoffeln
100gr Schinkennuggets
2-3El Öl
Salz, Pfeffer, Muskat
Rosenkohl putzen und die Röschen vollständig in einzelne Blätter zerteilen (eine Arbeit für einen, der Vater und Mutter erschlagen hat... dauert echt lange ^^). Fleisch in Streifen schneiden. Kartoffeln schälen, waschen und in feine Würfel schneiden (max. 1cm Kantenlänge).
Schinken in einer großen Pfanne (nehmt die größte, die Ihr habt, zur Not zwei, Rosenkohl hat in seinen einzelnen Blättern viel Volumen ^^) ohne Fett auslassen, herausnehmen. Öl in der Pfanne erhitzen und Fleisch darin braten, bis es durch ist. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen.
Kartoffeln in das Bratfett geben und unter Wenden etwa 8 Minuten braten, wieder kräftig salzen und pfeffern, Rosenkohlblätter hinzu und weitere 3-4 Minuten braten. Schinken und Fleisch untermischen, erhitzen und zum Schluss mit Muskat abschmecken.
Bei mir gab's das Ganze in etwas veränderten Anteilen (weniger Fleisch und Kartoffeln, mehr Rosenkohl, weil ich ihn wirklich liebe ^^) und ohne den Schinken, mag ich nicht so.
Das sieht insgesamt hübsch aus und schmeckt wirklich gut, vor allem weil die Blätter auch so schön knackig bleiben.

Montag, 10. Dezember 2012

Plätzchen: Zimtstangen und -kringel

Nachdem ich Euch von meinen drei Gängen bei unserer neuen Dinnerrunde berichtet habe, möchte ich Euch jetzt vor allem alles Saisonale um die Ohren hauen, bevor das Jahr rum ist und ich hier noch meine Plätzchenrezepte liegen habe.
Ich habe neben dem Berliner Brot zuhause noch Zimtsterne gebacken bzw. backen wollen. Das hat nur semi funktioniert ^^

Ihr benötigt:
3 Eiweiß
250gr Puderzucker
250gr gemahlene Mandeln
Saft einer halben Zitrone
1EL Zimt (ich habe weniger genommen, vielleicht so ein gehäufter TL)
Zucker zum Auswellen (oder auch nicht ^^)

Das Eiweiß steif schlagen und unter Rühren den Puderzucker und Zitronensaft hinzugeben. Von der Masse 4 EL abnehmen und beiseite stellen. Die geriebenen Mandeln und den Zimt hinzufügen und vorsichtig unterheben. Jetzt kommt der Teil, der bei mit hinten und vorne nicht funktioniert hat: Den Teig auf der gezuckerten Arbeitsfläche etwa 1/2cm dick ausrollen und Sterne ausstechen, auf ein Backblech setzen und mit der beiseite gestellten Schaummasse bestreichen.
Das war so klebrig, dass ich den Stern ums Verrecken nicht von der Arbeitsfläche bekommen habe, einfach keine Chance. Ein anderes Rezept empfiehlt das Ausrollen zwischen Alufolie, wer mag, kann das testen, ich habe dann einfach den Teig in eine Tüte gefüllt, die Spitze abgeschnitten und Kringel bzw. kleine Stangen gespritzt. Ist auch hübsch und man wutzt nicht so rum :)
Die Kringel / Sterne / whatever wandern bei 130° für etwa 10 Minuten in den Ofen (sie sollen nicht braun werden).

Sonntag, 9. Dezember 2012

Nachtisch #2: Frische Waffeln mit Kirschen

Nachdem ich ja beim Hauptgang nicht so viel Arbeit hatte, zumindest nicht am Abend selbst, habe ich mir gedacht, ich mache mir bein Nachtisch noch mal Mühe.
Ich habe für alle Waffeln, ganz frisch, gebacken und zwar meine Haselnusswaffeln, das Rezept für die Waffeln findet Ihr hier. Ich habe die 1 1/2fache Menge Teig zubereitet, wobei das echt nicht nötig gewesen wäre, wie Ihr am Ende lesen werdet ;) Den Teig könnt Ihr wunderbar nachmittags vorbereiten und zwar genau nach Rezept, mit der Ausnahme, dass Ihr etwa 1EL Mehl und die benötigte Menge Backpulver beiseite stellt. Backpulver möchte, sobald es im Teig ist, schnell gebacken werden, lässt man den Teig schon mit Backpulver längere Zeit stehen, wird Euer Gebäck dann nicht mehr richtig aufgehen. So habe ich direkt vorm Backen das Backpulver gemischt mit dem EL Mehl untergerührt und alles war gut :)

Zu den Waffeln gab's noch Kirschen, die ich etwas eingedickt habe, und zwar so (auch prima schon am Tag vorher zuzubereiten):
1 Glas Schattenmorellen
1-1 1/2 EL Speisestärke
2El Rum oder 3-5 Tropfen Rumaroma
Zimt
Die Schattenmorellen in einem Topf aufkochen. Den Rum mit der Speisestärke (alternativ dann mit etwas kaltem Saft von den Schattenmorellen oder einfach mit kaltem Wasser) anrühren und die Mischung unter Rührung zu den leicht köchelnden Kirschen geben. Noch etwa 3 Minuten weiterköcheln lassen und am Schluss mit Zimt abschmecken. Bei dieser Menge Stärke dicken die Kirschen nur leicht ein, wer es dicker haben möchte, sollte sich langsam an die richtige Menge Stärke herantasten. Beim Abkühlen wird alles aber auch noch mal etwas fester.

Die Kirschen auf die Waffeln und genießen :)
Ich habe es sogar so genossen, dass ich fast ein Foto vergessen hätte, wir Ihr seht ^^
Jeder von uns hat eine Waffel geschafft, unser Hahn im Korb immerhin zwei, aber am Ende hatte ich sie alle fertig gemacht ;) Meine Gäste waren -anscheinend besonders nach der Waffel- so pappsatt, dass alle nur noch lethargisch auf meinem Bett lagen und sich die Bäuche hielten ^^
Ein voller Erfolg also ;)
Ich habe die darauffolgenden drei Tage Pesto essen müssen, obwohl ich jedem noch etwas mitgegeben habe. Dazu gibt's auch drei Resteverwertungsrezepte, die ich Euch bald zeigen möchte.

Samstag, 8. Dezember 2012

Hauptgang #2: Nudeln mit zweierlei Pesto

Ich mit meiner winzigen Küchenzeile muss mir ja immer gut überlegen, was ich als Hauptgericht nehme, und jetzt habe ich mal auf die gute alte Nudel zurückgegriffen.
Für vier Personen hat uns 1kg Nudeln gereicht, es war sogar exakt eine Portion übrig. Ich habe einmal Pesto alla Genovese und einmal Pesto Rosso gemacht.

Pesto Rosso:
Saft einer halben Limette
1/2 Tube Tomatenmark
etwa 100gr gemahlene Mandeln, in der Pfanne ohne Fett leicht geröstet
1 Glas eingelegte Tomaten
1/2-1 Packung Petersilie
1/2 Knoblauchzehe
Olivenöl nach Bedarf

Es dürfte klar sein, was damit passiert: alles zusammen und pürieren :) Am Ende mit Salz abschmecken. Ich habe bei Chefkoch ein Rezept gewählt, das mir zusagte, und es etwas verändert. Da ich vorher Pesto Rosso noch nicht hergestellt habe, kann ich nicht sagen, ob es stark vom "Original" abweicht.

Pesto alla Genovese:
1-1 1/2 Töpfe Basilikum, gezupft und gewaschen
1 Pck. Basilikum TK
1 1/2 Knoblauchzehen
30gr Cashewkerne, in der Pfanne ohne Fett geröstet
60-80gr Pinienkerne, in der Pfanne ohne Fett geröstet
etwa 120ml Olivenöl

Hier fällt die augenscheinlichste Veränderung auf: der Parmesan fehlt natürlich, damit es vegan ist. Von den Pinienkernen habe ich eine Handvoll beiseite gelegt und diese nur leicht per Hand gemörsert. Der Rest wird gnadenlos geschreddert. Am Ende fügt man die gemörserten Pinienkerne zum Püree hinzu, das ergibt eine schönere, körnigere Konsistenz. Am Ende auch kräftig mit Salz würzen. Ich habe hier auch das absolute Maximum an Knoblauch verwendet, mehr solltet Ihr nicht nehmen, es hat schon stark nach Knoblauch geschmeckt.
Hier wiederholen sich auch manche Zutaten aus der Vorspeise, nämlich die Cashewkerne, der Basilikum und die Pinienkerne. Das finde ich immer sehr praktisch, da es dann meistens klappt, dass alles aufgebraucht wird.
Es hat allen sehr gut geschmeckt, im direkten Vergleich war die grüne Variante der Favorit. Ich selbst bevorzuge ja auch immer grünes Pesto, Basilikum ist eben einfach was Feines.

Freitag, 7. Dezember 2012

Vorspeise #2: Gefüllte Tomaten mit Nuss-Joghurt-Creme

Das Rezept hierzu habe ich in irgendeiner Zeitschrift entdeckt, da ging es ganz allgemein darum, wie man eine Party schmeißt. Deswegen gibt's als Partyfingerfood auch etwas Veganes, damit jeder zugreifen kann. Da es lecker klang, habe ich es als meine Vorspeise genommen.
Ich gebe Euch mal das Originalrezept:
6 Rispentomaten (mittelgroß)
70gr Cashews
150gr Sojajoghurt
25gr getrocknete Tomaten, ohne Öl
1 El gehackte Oreganoblätter
1 EL gehackte Basilikumblätter
Salz
Pfeffer
Von den Tomaten einen Deckel abschneiden. Tomaten mit einem Teelöffel vorsichtig aushöhlen. Cashewkerne mit dem Sojajoghurt pürieren, bis es schön cremig ist. Getrocknete Tomaten fein hacken. Getrocknete Tomaten, Oregano und Basilikum mit der Joghurt-Nuss-Mischung verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomaten damit füllen.
Wie Ihr seht, habe ich Kirschtomaten genommen. Die bekommt man mit einem Happs in den Mund und keiner saut sich und / oder andere voll. Dadurch habt Ihr allerdings auch viel mehr Arbeit und Gefummel vor Euch, aber ich denke, es lohnt sich. Die Menge an Tomaten, die Ihr seht, hat für vier Personen ausgereicht, denn diese kleinen Biester sind ganz schön gehaltvoll, vor allem natürlich wegen der Nüsse und dem daraus resultierenden hohen Fettgehalt.
Für die Optik habe ich überall noch einen Pinienkern draufgesetzt. Die Pinienkerne kommen ins Hauptgericht und da habe ich mal diese kleine Menge beiseite gelegt. Kauft auch gleich zwei Töpfe Basilikum, wird dann ebenfalls im Hauptgericht verwendet.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Galadinner #2

Mensch, das ist jetzt doch länger her, als ich dachte... Im Februar diesen Jahres hatte ich mit drei Freunden unsere Galadinnerrunde gestartet (jeder kocht drei Gänge für die anderen). Die Rezepte zu meinen drei Gängen von damals sind in meiner Rezepteliste mit einem Hinweis versehen.
Jetzt habe ich am Donnerstag, den 22.11.2012, die zweite Runde Kochen gestartet, weswegen jetzt wieder nacheinander meine drei Gänge folgen.
Dabei wurde u.a. das alles verwurstet:
Vor- und Hauptspeise sind vegan, im Nachtisch sind Eier und Milch, kann man aber bestimmt auch ganz leicht veganisieren.

Montag, 3. Dezember 2012

Pasta-Pesto-Puffer

Inzwischen müsst Ihr ja manchmal denken, dass ich mich nur von Pesto ernähre... Dem ist nicht so, aber es haben sich über einen langen Zeitraum einfach viele Rezepte gestapelt, die ich nun nach und nach abarbeite.
Das Rezept hierzu stammt von Token und ich musste es natürlich direkt testen.
Ich habe zum Teig nur noch etwa 2-3EL Mehl hinzugefügt, da ich es nicht so mag, wenn es so stark nach Ei bzw. Omlette schmeckt. Die Puffer sind sehr lecker, da genau die Dinge zusammenkommen, auf die ich doch so stehe: Parmesan, Pesto, Nudeln und dann auch noch knusprig gebraten, mmmhhhh. Token schrieb ja, sie habe die noch nicht kalt getestet, weswegen ich mich gleich dazu aufgerufen sah, einen einsamen Puffer über zu behalten. Sie schmecken kalt auch super, sind also damit etwas für die Bentobox. Eine schöne Sache, wenn man wieder Nudeln mit Soße / Pesto übrig hat!

Samstag, 1. Dezember 2012

Plätzchen: Berliner Brot

Letztes Jahr haben meine Mama und ich ja einen wahren Marathon hingelegt, als es ums Plätzchenbacken ging. Dies mal möchte ich es etwas entzerren und habe schon mal zwei Sorten gebacken (sogar vor Totensonntag, Schande über mich... mal ehrlich, die meisten, die sich über so etwas aufregen, scheren sich doch den Rest des Jahres keinen Deut um irgendwelche Verstorbenen! So heuchlerisch bin ich nicht, ich weiß zumindest, dass ich auch "Konsumchrist" bin, und gebe es zu und tu nicht so als ob!).
Die erste Sorte möchte ich Euch heute vorstellen, das Rezept habe ich im Werbeprospekt eines Discounters gefunden.

Für ein Backblech braucht man:
2 Eier
200gr Zucker
1 Vanillestange, ausgekratzt
1/2 TL Zimt
1 Msp. gemahlene Nelken
1 Prise Salz
4cl Rum, 40%
3El Zuckerrübensirup
200gr Mehl
50gr Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver
200gr Nussmix oder Mandelkerne
Butter, zum Einfetten
Mehl, zum Bestäuben

Für den Teig Eier und Zucker schaumig schlagen. Das Mark der Vanillestange, Zimt, Nelken, Salz, Rum und Zuckerrübensirup hinzufügen. Mehl, Kakaopulver und Backpulver mischen und unterheben, danach die Nüsse oder Mandeln hinzugeben. Ein flaches Backblech buttern, mit Mehl auspudern und den Teig flach einstreichen. Bei 175° ca. 15 Minuten backen.
Das Berliner Brot leicht auskühlen lassen, auf ein Brett stürzen, noch warm mit Zuckerguss bestreichen und in Rauten schneiden.
Ich habe eifrig gebuttert und gepudert, es ist beim Stürzen dennoch etwas hängen geblieben. Die Stellen habe ich dann aber einfach mit dem Zuckerguss gekittet :)
Ist nicht schwierig und sehr lecker!

Mittwoch, 28. November 2012

Erbsen-Basilikum-Pesto

Ich habe wieder etwas Schnelles, das ich irgendwann irgendwo in den Tiefen des www mal gesehen habe. Das ist auch wieder etwas, womit man Pestoreste wegbekommt :)
Für 2 Personen braucht Ihr:
Nudeln Eurer Wahl
oder Gnocchi
1/2 Gläschen Pesto alla Genovese
1 Pck. Tiefkühlerbsen (die kleinen Schachteln, keinen 750gr Beutel ^^)
Salz, Pfeffer
Die Nudeln und Erbsen nach Packungsanweisung garen, bzw. die Gnocchi knusprig braten. Erbsen abschütten, in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pesto zusammen pürieren (ich war zu faul für's hohe Gefäß... Erbsen können weit fliegen und hinterlassen schöne Farbakzente -Gott sei Dank!- nur auf den Fließen ^^). Noch mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit den Nudeln mischen und fertig.
Sehr, sehr lecker und so schön grün :)

Montag, 26. November 2012

Tabula Rasa - Bäume werden sterben

Ich neige manchmal zu etwas Theatralik, wie in diesem Posttitel z.B., der mich selbst ein bisschen an einen Ökothriller erinnert. Richtiger wäre allerdings eher "Bäume sind gestorben", aber das hatte mir dann eben zu wenig "Drama" ^^
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und alle, wirklich alle meine Ordner, die sich in fünf Jahren Studium angesammelt haben, durchzusehen und alles wegzuschmeien, was ich nicht mehr benötigen werde. Und das ist das Ergebnis...
75cm für die Ablage "P". Nur die obersten beiden, leicht versetzten Stapel habe ich zwei Freunden gegeben, die das hoffentlich bei ihrem Examen noch mal verwenden können. Es ist wirklich schade, wie viel man dann wegschmeißen muss... Wenn man das sieht, kann man die Tablet- und E-Book-Reader-Entwicklung eigentlich nur befürworten ^^ Und dabei sei ehrlicherweise noch gesagt, dass ich vieles von dem, was ich behalten habe, auch nur aus Sentimentalität in den Ordnern belassen habe. Drei mal musste ich rauf und runter laufen, bis ich die 75cm in der Tonne hatte (gut noch mal so viel habe ich behalten... ich kann selbst kaum glauben, dass ich über 1 1/2m Papier gelesen habe, und dabei fehlen ja noch Bücher und Co!).
Wir verabschieden uns hiermit also von meinem Studium und gut der Hälfte seiner Inhalte mit den Worten: trinkt mehr Krombacher! :)

P.S.: Falls sich jemand wundert, weshalb ich jetzt wieder unregelmäßiger blogge: ich kämpfe im Moment noch damit, dass ich vor kurzem das oberste Limit meines Speichers für die Bilder erreicht hatte... Das Problem wird grade gelöst, die Lösung verlangt nur viel Zeit, die man mit stumpfsinnigen Klicks verbringt, habt also Geduld ^^

Mittwoch, 21. November 2012

Mock Duck mit Gemüse und gebratenen Nudeln

Hier habe ich etwas für Euch, was ich schon seit Ewigkeiten posten wollte. Ich habe im Asia Markt meines Vertrauens Mock Duck aus der Dose gefunden. Dabei handelt es sich, wie der Name schon verrät, um "falsche" Ente, die hauptsächlich aus Gluten besteht. Und ich habe wirklich einen kleinen Schock bekommen, als ich die Dose öffnete, denn das Zeug sieht erschreckend echt aus und fühlt sich auch echt an, aber seht selbst.
Daraus habe ich dann eine leckere Gemüse-Nudel-Pfanne gemacht. Für 2-3 Personen braucht Ihr:
1 Dose Mock Duck
1 rote Paprika
1 Glas Mungobohnenkeimlinge
Frühlingszwiebeln, kleingeschnitten
... und was Ihr sonst noch an Gemüse mögt!
Chow Mie Nudeln (mit Nudelangaben hab ich's leider nicht so, besonders bei denen nicht, da ich bei den Blöcken fast gar nicht abschätzen kann, wie viel man braucht... probiert's aus, den Rest kann man warmmachen!)
Sojasauce
Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
Zunächst schneidet Ihr die Ente klein, Streifen bzw. Schnetzel sehen ganz hübsch aus. In einer Pfanne im heißen Öl bratet Ihr die Entenstücke schön knusprig und gebt dann die Paprika und die Mungobohnenkeimlinge hinzu. Lasst alles bei mittlerer Hitze für ungefähr 5 Minuten braten. Jetzt fügt Ihr die Nudeln hinzu. Hier ist es schön, wenn man einen Wok hat, da man dann die restlichen Zutaten an den Rand schiebt, damit die Nudeln schön knusprig werden, das Ganze noch mal etwa 5 Minuten lang. Am Ende kommen die Frühlingszwiebeln hinzu. Ich füge dann eine kleine Menge Gemüsebrühe (vielleicht eine halbe Tasse) und Sojasauce (bei mir nicht viel, höchstens ein EL) hinzu und würze kräftig mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer, Sambal Olek bietet sich hier auch an.
Fertig! Sieht immer noch gruselig echt aus, nicht wahr?! :)
Für ein Fertigprodukt fand ich den Geschmack auch echt ziemlich gut, es kommt dabei natürlich auch drauf an, mit was Ihr noch würzt, da in der Mock Duck nicht viel drinsteckt. Vor allem die Konsistenz hat mich überzeugt, die finde ich super!
Hier mal für Euch zum Schluss die Zutatenliste der Ente:
gebratenes Gluten (Weizengluten, Wasser, Sojabohneöl), Sojasauce (Sojabohnen, Weizen, Wasser, Salz), Zucker, Salz, Sojabohnenöl.

Sonntag, 18. November 2012

Aus Alt mach Neu

Hier nur mal was zum Anschauen für Euch, quasi :)
Ich hatte immer etwas sehr Tolles, einen großen "Sack" in Fußform, in den beide Füße reinpassen, schön gefüttert innen (Ihr wisst sicher, was ich meine). Der war beheizbar und fibrierte zusätzlich noch schön. Ein tolles Teil, leider hat es im letzten Winter den Geist aufgegeben.
Ich habe deshalb von Mama ein kleines Heizkissen mitgenommen und ihm ein neues Aussehen verpasst, da der alte Überzug den "Charme" der 70er versprühte (selbst mit "Retro" konnte man da nicht argumentieren, so hässlich war das Ding ^^).
Der Schwede hat ja immer so herrliche Stoffe, da habe ich mal einen halben Meter mitgenommen und einen neuen Überzug genäht. Da ich keine Nähmaschine habe, musste ich es per Hand nähen, aber beim Fernsehen hat man ja Zeit :) Der alte Bezug war oben auch nur mit Kordeln verschlossen, also habe ich das einfach nachgemacht. Jetzt kann sich das Heizkisschen (es ist etwa so lang wie meine Oberschenkel, ein super Vergleichswert ^^) wieder sehen lassen und ich hab's schön warm auf dem Bauch, auf den Beinen und / oder auf den Füßen.

Donnerstag, 15. November 2012

Hummus mit Rosinen und Curry

Hier kommt der gute Grund, warum Ihr eine große Dose Kichererbsen beim letzten Rezept nehmen solltet, aus dem Rest kann man lecker Hummus machen :)
Das Hummusrezept gibt's hier. Ich habe es diesmal noch gepimpt. Dazu gebt Ihr einfach so viele Rosinen, wie Ihr lustig seid, hinzu und würzt kräftig mit Curry. Das Scharf-Würzige harmoniert super mit dem Süßen, ich finde es sogar noch etwas besser als Hummus "Normal". Am liebsten mag ich es auf oder zum Toast.

Dienstag, 13. November 2012

Brokkoli-Kichererbsen-Curry

Wie angekündigt kommt hier das Rezept, in dem die Reis-Kokos-Milch verwendet wurde. Ich hab hier wieder meine sagenhaften pi mal Daumen Angaben, aber ich denke, Ihr schafft das trotzdem ^^
Für 2-3 Personen benötigt man:
1/2 Dose Kichererbsen (die großen, ich habe inzwischen gesehen, dass es auch kleine gibt)
1 Strauß Brokkoli
Öl
grüne Thai Currypaste (in homöopathischen Dosen :)
Reis-Kokos-Milch
Salz, Pfeffer, Curry
Basmatireis
etwas Mehl
Ihr dünstet oder kocht den Brokkoli zunächst etwa 10 Minuten, in den heißen Topf gebt ihr nun Öl und löst darin eine kleine Menge der Currypaste auf (ich hatte nur einen halben Teelöffel). Nun dürfen Brokkoli und die abgetropften Kichererbsen wieder in den Topf, alles kurz anbraten und mit der Reis-Kokos-Milch ablöschen (nehmt soviel, wie Ihr Soße haben wollt). Noch für 5-10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen könnt Ihr schon mal den Reis machen, Basmati braucht ja nicht so lange. Die Soße war mir dann noch zu dünnflüssig, ich habe etwas Wasser mit etwa 2TL Mehl angerührt und die Soße damit noch angedickt. Zum Schluss kräftig mit Salz, Pfeffer und Curry würzen und zusammen mit dem Reis servieren.
Wer gut aufgepasst hat, dürfte sich jetzt fragen "Hey, warum nehme ich nicht gleich eine kleine Dose Kichererbsen anstatt die Hälfte einer großen?!". Nun, aus der anderen Hälfte habe ich etwas anderes leckeres gemacht, wie Ihr sehen werdet (man, 'ne Menge Cliffhanger in letzter Zeit ^^).

Samstag, 10. November 2012

Lecker Kokos!

So, das letzte Schätzchen hatte ich zuerst hier bei Claudi gesehen. Gesehen und gekauft, so funktioniert Werbung heute ;)
Der Kokosgeschmack ist eher leicht, aber es duftet ganz wunderbar nach Kokos (und die Nase spielt ja eine große Rolle beim Essen). Der Vorteil bei der Mischung mit Reismilch ist, dass dadurch die Kokosmilch abgeschwächt wird, was Fett betrifft. Aus reiner Kokosmilch würde ich mir auch eher keinen Haferbrei machen ;) Ich hatte eine Banane reingeschnippelt, ich könnte mir ein paar frische Ananasstücke aber sogar noch etwas besser im Haferbrei vorstellen. Die Reis-Kokosmilch ist auch sehr zu empfehlen (wenn man auf Kokos steht ^^). Ich kenne sie bisher nur von Provamel, musste dafür also meinen Hintern zum Biomarkt schwingen (immer Mittwochs, da gibt's 6% Studenten/innenrabatt ^^). Aber jeder Weg lohnt sich dafür :)
Daraus habe ich auch etwas leckeres gekocht, das gibt's im nächsten Beitrag :)

Mittwoch, 7. November 2012

Lecker Mandel!

Hier hatte ich ja schon von meiner Begegnung mit Haselnussmilch berichtet. Danach musste ich natürlich weitermachen und habe auch Mandelmilch getestet.
Die ist nicht so intensiv vom Geschmack wie die Haselnussvariante, aber auch extrem lecker. Sie landete sowohl im Haferbrei als auch im Kaffee. Obendrauf sind noch ein paar geschrotete Leinsamen gelandet. Für den Haferbrei nehme ich morgens auch nicht extra einen Topf. Es genügt, wenn man die Schüssel mit einem flachen Teller abgedeckt in der Mikro langsam erhitzt. Da kann man sich vorsichtig an die richtige Zeit rantasten. Ein Nüsschen habe ich noch für Euch, das gibt's im nächsten Post :)

Montag, 5. November 2012

Bento #41

Und da ich diese tolle Box nun gewonnen habe, musste ich sie auch ganz bald testen :)
Dieses Bento entstand Mitte Oktober, ich habe es für einen Samstag in der Bibliothek gepackt (auf der Zielgraden für die mündlichen Prüfungen, ansonsten käme ich nicht auf die Idee, an einem Samstag in der Uni zu sitzen ;)
In eine Ebene habe ich gebratene Nudeln (Nudeln mit heißem Wasser überbrühen, abgießen, in Öl anbraten, dann ein ordentlicher Teelöffel Mangochutney und einen halben Teelöffel Sambal Olek hinzu, fertig) und Kirschtomaten gepackt.
In der anderen Ebene sind jeweils ein halber Apfel und eine halbe Birne und noch Stückchen von beidem. In der Mitte haben sich Veggiefanten eingeschlichen, die gibt's beim Aldi und Ihr müsst sie inbedingt probieren (ohne Gelatine, daher auch der Name). Das hat alles gut satt gemacht und das Schönste war, dass ich Gesellschaft hatte von einer Freundin, die ich auch mit dem Bentovirus angesteckt habe :)
So nett kann es aussehen, wenn man in der Bibliothek zu Mittag isst ;)

Neues Design

Wie Ihr unweigerlich feststellen müsst, habe ich ein bisschen an meinem Design herumgespielt und einen neuen Hintergrund gewählt. Diesen gibt's kostenlos bei The Cutest Blog on the Block.
Ich mag florale Elemente sehr gerne und auch helle Farben irgendwo zwischen rot und pink / lila sagen mir zu. Ich hoffe doch, dass dieser Hintergrund für den einen oder die andere nicht zu kräftig und farbenfroh ist und mir hier jemand Augenkrebs bekommt ;)
Viel Spaß in dieser neuen (alten) Welt in altrosa wünscht
thewickedwitchofthewest

Freitag, 2. November 2012

Box Monbento und Silikonförmchen

Jetzt möchte ich Euch auch endlich meinen tollen Gewinn zeigen, von dem ich schon hier berichtet habe.
Hier einmal meine neue Bentobox, meine erste richtig große. Monbento fasst auf zwei Ebenen jeweils 500ml, man bekommt also ordentlich was rein. Die Zwischendeckel schließen dicht, die kleinen Nippel sind für's Erwärmen in der Mikrowelle, damit uns die ganze Geschichte nicht um die Ohren fliegt ;) Außerdem gibt's noch einen Trennsteg dazu, der es hier aber nicht auf's Foto geschafft hat.
Die liebe Melonpan hat zusätzlich noch diese schicken Silikonförmchen dazugelegt, worüber ich mich auch sehr gefreut habe. Rundum also ein toller Gewinn :)

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Kürbis-Hack-Pfanne

Kinners, ich bin wieder da :) Ich denke doch mal, dass ich mich ab jetzt etwas regelmäßiger ums Posten kümmern kann, auch wenn ich vor der langen Liste an zu erstellenden Beiträgen fast schon davonlaufen möchte ^^
Auf Bento-Mania habe ich eine Kürbis-Hack-Pfanne gesehen, die ich gleich mal als erstes hier beisteuern möchte, bevor die Kürbiszeit wieder endet. Das Rezept stammt aus einer Kochzeitschrift und Ihr findet es hier.
Ich habe die Zutaten halbiert, Kardamon hatte ich leider keinen, deshalb habe ich eine Prise Garam Masala hinzugefügt, da Kardamon der Hauptbestandteil ist (aber eben auch Gewürznelken, weswegen ich nur ein wenig davon genommen habe, es soll ja dann nicht nach Omas Gewürzkuchen schmecken ^^).
Ich hatte dazu Baguettebrötchen zum Aufbacken. Und was soll ich sagen, es war superlecker! Woran sieht man das am ehesten?! Ich habe meinen Teller so gut ausgeleckt, dass man ihn fast schon direkt in den Schrank hätte zurückstellen können :)

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Gemüsebratling mit Brokkoli-Weizen

Ich hatte ja hier schon mal davon berichtet, dass man Weizen schon vorgekocht im Kochbeutel kaufen kann, und habe ihn in diesem Rezept gleich wieder verwendet. Für 2-3 Personen braucht Ihr:
Fertigmischung Gemüsebratlinge oder Ähnliches (meine war ein Angebot bei einem Discounter)
1 gelbe Paprika
1 "Strauß" Brokkoli
1 Kochbeutel Weizen
1 Handvoll Mandelstifte, in der Pfanne ohne Fett leicht angebräunt
etwas Sahne
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Den Weizen gart Ihr als erstes und stellt ihn beiseite. Dann die Brokkoliröschen etwa 15 Minuten garen (lieber noch etwas fester lassen), Wasser abschütten, so dass etwa 1cm Wasser im Topf verbleibt. Den Weizen und die Sahne (etwa 100ml, gerne auch weniger, dann aber mit etwas Milch auffüllen) hinzugeben und das ganze bei wenig Hitze etwas einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Währenddessen bereitet Ihr die Bratlinge. Die gelbe Paprika in Ringe schneiden, etwa 1cm dick und so viele, wie Ihr Bratlinge haben wollt. Die Paprika in die heiße Pfanne legen und die Bratlingmischung in die Ringe füllen. Das sieht toll aus und man bekommt schicke, gleichmäßige Bratlinge :) Die Idee dazu habe ich auf der Facebookseite des Bentoshops gesehen (dort waren Spiegeleier in den Paprikaringen gebraten worden).
Noch nett anrichten und die Mandelstifte portionswiese auf die Brokkoli-Weizen-Mischung geben und fertig.

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Gewonnen!

Ich hatte ja kurz berichtet, dass Melonpan drei kleine Präsente verlost hat. Und was soll ich sagen, ich habe Glück gehabt und diese supidupi Bentobox gewonnen!!! :)
Um die Monbento bin ich immer mal wieder drumrumgeschlichen, weil ich die echt cool finde, bisher hat mich aber tatsächlich auch der Preis abgehalten. Und heute kam dann mein neues Schätzen :)
Und wie Ihr seht hat die liebe Melonpan noch Silikonförmchen und ein kleines Küchlein reingepackt! Und ihr schickes Visitenkärtchen steht jetzt natürlich bei meinen Lesezeichen :) Ich habe mich unglaublich gefreut, ich habe bisher auch nie Glück beim Gewinnen gehabt! Vielen, vielen Dank also noch mal!
Zu allen drei Dingen gibt es dann auch natürlich separate Einträge.
Dazu sei jetzt gesagt, dass es im Oktober noch etwas mager bei mir beim Bloggen bleiben wird, da ich grade meine (wirklich letzten!) Prüfungen habe. Aber für danach habe ich schon viele schöne Beiträge hier liegen (bzw. die Bilder gespeichert und die Texte dazu noch in meinem Kopf ^^)!

Sonntag, 7. Oktober 2012

Lecker Nüsschen!

Ich habe etwas sehr, sehr leckeres probiert, das ich Euch mal vorstellen möchte. Ich kaufe schon seit einiger Zeit immer mal anstatt Milch einen dieser Milchersatzdrinks und habe mich dabei durch fast alle Sorten Soja-, Reis- und Hafermilch gekostet, die ich so im Supermarkt stehen sah. Und jetzt hab ich mal beide Augen ganz fest zugedrückt und Haselnussmilch gekauft (auf die Packung muss natürlich das Wort "Drink"). Die Augen müssen dabei wegen des Preises zu, denn der ist nicht ohne, wie Ihr feststellen werdet ;)
Aber ich darf sagen, dass das das Leckerste ich, was ich je getrunken habe :) Ich bin eigentlich sowieso schon kein großer Milchfreund gewesen und für dieses tolle Zeug lässt man wohl jede Kuh stehen ^^ Besonders im Kaffee, wie auf dem Photo, ist es sehr lecker. Das große Problem bleibt dabei der Preis und es wird wohl deswegen immer eine seltene Ausnahme in meinem Einkaufswagen bleiben :( Aber ich freue mich auf den Tag, an dem ich mir das Zeug immer leisten kann :)

Freitag, 5. Oktober 2012

Blogaward - Liebster Award

Wahnsinn, noch einen Award verliehen bekommen, dieses Mal von Sarah.
Ich habe den Award mal einen kurzen Weg zurückverfolgt, da mir Etwas seltsam vorkam: einmal heißt es, man soll 3 Fragen kreieren und 11 Blogger taggen, ein ander Mal heißt es, man soll 11 Fragen kreieren und 3 Blogger taggen. Da steckt wohl ein Zahlendreher drin oder es ist einfach wumsegal ;) Ich finde letztere Variante logischer und halte mich an diese.
Hier also die Regeln:
  1. Jede getaggte Person muss 11 Sachen über sich selbst schreiben.
  2. Man muss die 11 gestellen Fragen vom Tagger beantworten.
  3. Dann kreiere selbst 11 Fragen für die Blogger, die du vorhast zu taggen.
  4. Dann suche dir 3 Blogger aus, die unter 200 Folllower haben.
  5. Erzähle es den glücklichen Bloggern.
  6. Zurück-Taggen ist nicht erlaubt.
Über mich
1. Ich habe einen Faible für Ohrringe und besitze bestimmt so 50 Paar.
2. Ich liebe das Meer.
3. Ich bin ein großer Fan von Star Trek TOS und war schon mal als Spock verkleidet auf einer Party.
4. Ich spreche mit meinen Blumen, damit sie gut gedeihen.
5. Ich rede viel und gerne (auch mit Menschen, nicht nur mit Blumen ^^).
6. Wenn ich im Dunkeln unterwegs bin, bleibe ich manchmal einfach stehen und schaue in die Sterne.
7. Ich hätte gerne einfach mal Zeit, um nur zu lesen.
8. Mein Frühstücksei lasse ich exakt 6 Minuten und 45 Sekunden lang kochen (zumindest bevor mein kleiner Eierkocher mir das Timing abnahm :).
9. Ich liebe (dicke) flauschige Tiere, am liebsten Schafe.
10. Wenn meine Lavalampe eingeschaltet ist, schaue ich auf diese anstatt auf den Fernseher.
11. Ich würde gerne mal in die USA reisen.

Fragen von meiner Taggerin
1. Welche Sportart würdest du gerne mal ausprobieren? - Irgendeine Kampfsportart, vielleicht Stockkampf.
2. Dein Lieblingsessen aus Kindertagen? - Nudeln mit in Butter geröstetem Paniermehl und Heidelbeeren aus dem Glas.
3. Welches ist dein Lieblingsbuch? - Alle Kurzgeschichten und Romane zu Sherlock Holmes von Sir Arthur Conan Doyle.
4. Welches Hobby ist Dein liebstes? - Das Backen (deswegen muss wirklich bald ein Ofen ran!).
5. Wohin würdest du am liebsten verreisen? - Immer an die Nordsee.
6. Dein Lieblingszitat? - Der Wunsch des Zeus: Mögest du nicht nur das Rechte wissen und wollen, sondern auch recht handeln, dir und der Welt zum Glück (Von den goldenen Äpfeln der Hesperiden).
7. Welche Sprache/n würdest du gern sprechen können? - Türkisch.
8. Welches ist dein Lieblings-Kochbuch/Backbuch? - Unangefochten immer noch das große Dr. Oetker Backbuch aus Muttis Regalreihe.
9. Was inspiriert dich? - Die kleinen Dinge im Leben.
10. Tee oder Kaffee? - Kaffee.
11. Katze oder Hund? -  Katze.

Fragen von mir
1. Frühaufsteher oder Morgenmuffel?
2. Süßes oder Herzhaftes?
3. Das beste Essen, das man Dir jemals gekocht hat?
4. Wenn Du freie Wahl hättest, welche Farbe hätten Deine Wände?
5. Fahrrad, Auto oder öffentliche Verkehrsmittel?
6. Welche/n Menschen bewunderst Du?
7. In welches Land würdest Du am liebsten auswandern?
8. Welches Gericht ist Dir mal so absolut misslungen, dass es (fast) nicht essbar war?
9. Was schätzt Du an anderen Menschen besonders?
10. Welche verrückte Idee würdest Du noch schnell umsetzen, wenn morgen die Welt unterginge?
11. Deine allerliebste Fernsehserie?

So, das hätten wir geschafft ^^ Ich vergebe den Award dann an folgende Bloggerinnen:
Veganitaet - http://veganitaet.de/
Sandra - http://sandras-homemadetreats.blogspot.de/
Claudia - http://www.unverbissen-vegetarisch.de/

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Gefüllte Paprika

Hier mal etwas sehr schnelles, was ich mir auch abends gerne mal mache. Das kann man auch wunderbar auf dem Grill zubereiten, wenn man die gefüllte Paprika in Alufolie wickelt. Bei der Füllung sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt.
Ihr braucht einfach so viele Spitzpaprika, wie Ihr essen wollt und könnt, und eine Füllung Eurer Wahl. Ich fülle am liebsten einfach mit Frischkäse und streue noch etwas Salz und Pfeffer hinein. Hier habe ich zum Frischkäse noch Pesto Rosso verwertet, das über war. Die Paprika natürlich nur oben aufschneiden und dann aushölen, ich habe sie nur für's Photo schon mal geöffnet :) Im Backofen brauchen sie so etwa 15 Minuten bei 180°. Als kleines Abendessen hatte ich hier einfach eine Pitatasche dazu, ansonsten sind auch hier der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Sonntag, 30. September 2012

ReisBÄLLE

Ich habe schon vor langer, langer Zeit den Reiskocher rausgeholt und mir wieder von ihm eine große Ladung Suhsireis kochen lassen ^^ Ich verweise deswegen auch einfach mal auf meine vier vorherigen Beiträge zu Onigiri, die Ihr in meiner Rezepteliste findet.
Es sind wieder meine geliebten mit Gurke geworden. Dabei konnte ich auch endlich mal meine Reisformer vom Bentoshop testen (das Bärchen finde ich immer noch niedlich, die Kindergesichter immer noch gruselig ^^).
Ich konnte sie auch nicht mehr Reisbällchen nennen, da meine selbstgeformten einfach riesig geworden sind ;) Ich habe etwas spät angefangen, war schon beim Abkühlen des Reis fast verhungert und habe dann schnell diese Riesenkloppse geformt. Geschmeckt hat's trotzdem :)

Dienstag, 25. September 2012

Veggiewürstchen mit Karotten-Kartoffel-Püree

Nach den Veggieschnitzeln musste ich natürlich gleich die Würstchen vom Discounter noch hinterher probieren :)
(Ich muss auch als erstes das Licht entschuldigen, meine Camera will manchmal bei starker Sonneneinstrahlung auf meinen Teller nicht so, wie ich will ;)
Die Würstchen finde ich auch sehr lecker und auch hier ist die Konsistenz recht gut. Das Püree bereitet Ihr so wie normales Kartoffelpü. Einfach Karotten und Kartoffeln (etwa 1:1) gemeinsam gar kochen, das Wasser abgießen, Milch dazu (ggf. noch Butter und ein Eigelb), ordentlich stampfen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Sonntag, 23. September 2012

Fruchtspießchen

Für meinen Kurzauftritt zu Sarahs Geburtstag habe ich auch etwas mitgebracht, nämlich kleine Fruchtspießchen als Nachtisch. Der Obstsalat To Go, quasi ^^
Das Prinzip ist quasi selbsterklärend. Ihr nehmt einfach das Obst Eurer Wahl (ich hatte Weintrauben, Äpfel, Birnen und Tellerpfirsiche), schneidet es in mundgerechte Stücke und spießt es auf Zahnstocher. Die netten oxidationsfreudigen Früchtchen bekamen vorm Aufspießen dann noch ein kurzes Bad in Zitronensaft mit Wasser, damit sie nicht braun werden. Fertig :)

Freitag, 21. September 2012

Nachträglich alles Gute...

... lieber Blog!
Oh man, da hab ich extra den Geburtstag meines Blogs auf der "Über mich"-Seite vermerkt und was dann?! Ich habe es vergessen -.- Hiermit also nachträglich der Hinweis, dass mein Blog am 7.8.2012 schon zwei Jahre alt geworden ist!
Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass das eine der stressigsten Phasen für mich in diesem Sommer war, da sich die beiden schriftlichen Prüfungen unaufhaltsam näherten. Das Foto stammt von einem Freund von meinem eigenen Geburtstag (weder ich noch mein Blog sind zwar 5 geworden, macht aber nix ^^).

Bloggeburtstag von my little japanese world

Wieder ein kleiner Geburtstag mit kleinem Gewinnspiel, dieses Mal von Melonpan, deren Blog seinen ersten Geburtstag feiert, herzlichen Glückwunsch!
Am Gewinnspiel könnt Ihr bis zum 5.10.2012 teilnehmen. Ihr folgt Ihrem Blog und schreibt einen Kommentar (für einen Blogbeitrag gibt's ein zusätzliches Los bei der Glücksfee im Topf ^^).

Mittwoch, 19. September 2012

Spinatstäbchen und Veggieschnitzel

Hier nur schnell etwas, das ich schon lange vorstellen wollte.
Das angeschnittene Schnitzel, das Ihr seht, ist ganz neu ins Sortiment von Aldi Nord gerutscht, endlich! Ich stand an der Kasse und eine Frau hinter mir legte vegetarischen Aufschnitt und vegetarische Burger aufs Band. Ich hab natürlich gleich gefragt, wo sie die denn ausgegraben hat, und nachdem wir den Kassierer noch eingespannt hatten, konnten wir beide mit der Gewissheit nach Hause gehen, dass das kein Angebot war, sondern immer im Sortiment bleibt :) Ich finde das Schnitzel echt lecker, die Konsistenz ist auch ziemlich gut. Und die zwei Minischnitzel kosten 1,79€, was ein Schnäppchen ist im Vergleich zu ähnlichen Produkten in anderen Supermärkten. Es gibt außerdem noch Veggiewürstchen und Tofu und die oben schon erwähnten Dinge.
Neben meinem selbstgemachten Kartoffelbrei haben es dann noch Spinatstäbchen auf den Teller geschafft. Auf einem Blog las ich, dass es neben den bekannten Fischstäbchen von Iglo auch Spinatstäbchen gibt. Ich musste sie natürlich dann sofort haben, da ich Spinat sehr gerne esse und auch eine Schwäche für Paniertes habe ^^ Und was soll ich sagen, ich liebe sie! Ich könnte darin baden, würde mich sogar zu ihnen in die Pfanne setzen, wenn ich müsste! Unbedingt mal ausprobieren, gerade auch Ihr VegetarierInnen / VeganerInnen da draußen!

Samstag, 15. September 2012

Bento #40

Ein kleines rundes Jubiläum und ich kann nur mit meinem zweiten Minibento von der schriftlichen Prüfung aufwarten ^^
Der Inhalt ist dem des ersten kleinen Bento sehr ähnlich, warum, hatte ich ja schon hier geschrieben. Es haben wieder zwei Apfelstücke hineingeschafft, dann wieder das Pseudo-Studentenfutter. Fred Ferkel und das Vivilbonbon sind aus Sarahs Examenspaket, die "Pille" und das Herzchenbonbon sind aus den Päckchen von Mama.

Montag, 10. September 2012

Die Geister, die ich rief...

Leute, wir haben die schriftlichen Prüfungen überstanden und ich bemühe mich, mal ein bisschen vorzuarbeiten, bevor es mit den mündlichen weitergeht. Zur zweiten und letzten schriftlichen Prüfung hatte ich wieder ein kleines Minibento gepackt, das ich Euch noch zeigen werde. Ich möchte aber erst etwas anderes loswerden.
Vielleicht geht es Euch ja ähnlich wie mir... Ich war vor der zweiten Prüfung mehr als nervös und bin immer über "mentale Unterstützung" dankbar. Das heißt zum einen, dass ich meine Klappe nicht halten kann und allen von der Prüfung erzähle, damit viele an mich denken (andere sagen ja nichts, bis alles vorbei ist) ^^
Zum anderen setze ich viel auf "Rituale"... dieses Mal war es aber schon fast gespenstisch ;) Ich wollte die "guten Geister" von Prüfung #1 (denn die war so ziemlich glatt über die Bühne gegangen) wieder herbeirufen. Dazu habe ich denselben Pullover wieder angezogen. Außerdem ist das Bento ähnlich gepackt, wie Ihr sehen werdet. Außerdem sind die Süßigkeiten von Sarah und Mama wieder in den Rucksack gewandert, zusätzlich noch diese "Pillen", die mir Mama mit der Post geschickt hatte :)
Außerdem noch die Karte von Sarah und die Karte von meiner Grundschullehrerin. Und nicht zu vergessen, die kleine Minitafel rosa Schokolade, die ich von den Hillary-Besitzern bekommen habe :)
Ich hatte alles mit, jede einzelne Packung. GEGESSEN habe ich dabei nur das, was im Bento gelandet ist, der Rest war einfach nur im Rucksack dabei. Außerdem durften natürlich meine beiden Glücksbringer, zwei kleine Kuscheltiere, nicht fehlen. Als ich also am Abend vor der Prüfung in meinen Rucksack schaute, dachte ich bei mir selbst, dass ich das jetzt nur noch durch ein Tieropfer an die Götter steigern könnte ;)
Ich wollte all die guten Wünsche auch bei mir haben, ihre "Geister" mitnehmen, damit ja alles gut wird... Das kann einem Sicherheit geben, außerdem eine gute und zeitfüllende Beschäftigung für den Abend vorher, wenn man die Sache zu extensiv wie ich betreibt ^^
Wie gesagt, die Geister, die man so ruft...

Samstag, 8. September 2012

Bento #39

Ein Bento, ein kleines zwar, aber dennoch ein Bento, nach meiner Definition ;)
Das hat mich bei meiner ersten schriftlichen Prüfung begleitet, deswegen ist es so winzig und voller Fingerfood, die dicke Stulle wollte ich dann doch nicht auf den Tisch hauen ^^
Vier Apfelschnitzchen haben es hinein geschafft, der Apfel ist mein liebstes Obst und ich sage ihm magische Kräfte nach ;) Außerdem hatte ich so eine Pseudo-Studentenfuttermischung mit, bestehend aus dem üblichen plus so 'ne Art Müsliklumpen (anders kann ich's nicht beschreiben ^^). Dann noch zwei Kokoskekse, rechts und links vom Apfel, und ein Bonbon aus meiner Power-Maus-Packung von Mama. Die Packung habe ich im Rucksack gelassen, da so manch einer ja schon mit Etiketten und Co. betrogen hat, weshalb ich alles, was einen Schriftzug hatte, erst gar nicht mit zum Platz genommen habe.
Ihr seht, ich habe nach dem Energiegehalt zusammengestellt, Nüsse und Vollkorngedöns sind da ja immer hilfreich für lange Prüfungen.

Dienstag, 4. September 2012

Paprika-Tomate-Weizen-Päckchen

Ich habe schon vor einiger Zeit diese Päckchen zu einer Feier mitgenommen, bei der gegrillt wurde. Ich hatte keine Lust auf Fleisch und habe deswegen nur pflanzliche Produkte verwendet.
Ich habe nur so pi mal Daumen Angaben, aber das dürfte ausreichen. Ihr braucht:
gelbe Paprika
Weizen, schon gekocht und wieder kalt (gibt's im Kochbeutel als vorgekochte Version, dann dauert's nicht so lange ^^)
Kirschtomaten
Mandelstifte, in einer Pfanne ohne Fett etwas angeröstet
Dazu macht Ihr ein Dressing aus:
Öl
Zitronensaft
ggf. etwas Zucker
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Mediterrane Kräuter nach Eurer Wahl (ich hatte nur getrocknete, geht aber auch)
Und das Bild sagt Euch eigentlich schon, was zu tun ist ;) Paprika und Weizen schon mal marinieren, die Tomaten auf doppelte Alufolie legen, Paprika-Weizen-Mischung darauf und ganz oben die Mandelstifte. Das Ganze gut verschließen und dann einfach so circa 15-20 Minuten grillen.
So kommt's wieder vom Grill, die Tomaten schön weich, aber noch kein Matsch. Insgesamt sehr lecker und mal was anderes. Das geht natürlich auch einfach in einer Auflaufform im Backofen.

Freitag, 31. August 2012

Spread your wings and fly away...

Da Hillary ja als Auslandsmaskottchen gehäkelt wurde, habe ich gleich mal angeregt, dass doch ein Foto von ihr vor irgendeiner Sehenswürdigkeit etc. entstehen könnte. Bei EINEM Foto ist es nicht geblieben, es entstehen ganze Serien zu meiner Freude :)
Eines davon, eine kleine Eule vor der großen Chicagoer Skyline, will ich Euch nicht vorenthalten.

Dienstag, 28. August 2012

[Hexes Eulerei] Hillary

Und hier kommt ein Teil des Geschenks, was ich hier schon erwähnt hatte.
Auf irgendeinem Blog habe ich schon vor einiger Zeit eine Häkelanleitung für eine kleine Eule entdeckt. Ich habe den Blog vergessen, aber die Anleitung für diese Eulen gibt's hier.
Ich häkel eigentlich nie, greife eher zu Stricknadeln und das auch mehr als selten, wobei ich schon ein paar Socken gestrickt habe, immerhin ^^ Aber diese Eulen sind megaknuffig und sehr einfach. Wie gesagt, ich bin kein Experte im Häkeln, aber man kann das wirklich hinkriegen!
Vor allem kann man tolle Sachen mit den Eulen anstellen ;)
Diese Eule, sie trägt den Namen "Hillary", ist eigentlich die dritte Eule, die ich gemacht habe. Die erste, den Prototyp (die einzige ohne Namen), stelle ich Euch ein ander mal vor. Nummer 2 ("Günther") muss noch etwas geheim bleiben, da ich vorhabe, Nummer 4 auf dieselbe Art und Weise zu häkeln, und es soll eine Überraschung für jemanden werden :)
Deshalb kommt hier und heute Nummer 3.
Jetzt sollte Euch auch klar sein, wohin das Geburtstagskind mit seiner Freundin geflogen ist ;) Ihren Namen hat diese Eule dann natürlich auch von Ms. Clinton, die ich sehr bewundere.
Das Leibchen aus Stars and Stripes ist nicht sehr schwierig, nur die Sterne verlangen genaues Arbeiten. Ihr haltet Euch einfach an die verlinkte Anleitung. Die Runden 6 und 7 vom Körper häkelt Ihr mit einem roten Garn, die Runden 8 und 9 in weiß, 10 und 11 wieder in rot und 12 bis 14 (die letzten Runden des Eulenkörpers) dann in blau.
Jetzt macht Ihr Pause ;) Bevor Ihr nämlich den Kopf häkelt, ist es besser, die Sterne aufzusticken, dann kommt man einfach besser dran. Bei den Sternen müsst Ihr vor allem darauf achten, dass Ihr auf den Maschen stickt, d.h. Ihr dürft nicht mit der Nadel zwischen zwei Maschen sticken, dann kann sich der Faden verschieben. Ganz gleichmäßig werden sie dennoch nicht, aber da liegt ja auch der Charme dieser Eulen ^^
Ich habe für die Füllung einen Beutel Füllwatte und einen Beutel Füllgranulat bei Ebay bestellt, da ich schon wusste, dass ich damit "in Serie" gehen werde ;) Ansonsten eignen sich auch Wollreste, die normale Watte aus der Drogerie finde ich für Stofftiere nicht so gut, aber es geht auch.
Das Schwierigste an diesen Eulen sind die Augen, wie ich finde, da selbst ich mit meinen nicht allzu großen Fingern da an meine Grenzen stoße, und ich arbeite oft sehr filigran ;) Entgegen der Anleitung fülle ich die Eule auch ganz zum Schluss, d.h. Augen, Flügel und Schnabel werden zuerst aufgenäht, dann wird sie gestopft und oben zugenäht.
Für Flaggen mit vertikalen Streifen oder ausgefallenen Mustern eignet sie sich leider nicht (es sei denn, Ihr findet einen Weg und wollt ausgefallen sticken und so ^^), aber man könnte zum Beispiel auch ganz einfach eine Deutschland-Eule machen. Da ist es fast schon schade, dass die EM schon vorbei ist ;)
Hillary kam auf alle Fälle sehr gut an, selbstgemachte Geschenke sind ja immer etwas besonderes.

Sonntag, 26. August 2012

Was wirklich zählt...

Der Abschluss eines Studiums bringt in erster Linie wohl eines mit sich, nämlich Lernen. Hand in Hand damit kommt häufig die soziale Isolation ;) Aber man sollte dabei wirklich nicht alles vernachlässigen, das Motto lautet "Prioritäten setzen!". Was sollte man tun, da man es später vielleicht bereut, es nicht getan zu haben? Und wie weit dürfen die Freizeitprioritäten gehen, ohne das Examen zu gefährden?
Es ist ein schmaler Grad, wie ich finde, und nur allzu häufig ist die Zerrissenheit nahezu unerträglich. Es ist dabei immer gut, wenn man positive Beispiele um sich herum hat. Was heißt das? Nun, ich denke dabei z.B. an den Erbauer von Marge (2.0). Es steckt viel Arbeit in ihr, aber man(n) hat sich dafür Zeit genommen, und ich kann Euch versichern, er hat eigentlich genug anderes zu tun!
Man kann sich solche Beispiele immer wieder vor Augen halten, zusammen mit dem Satz, dass das schon ganz andere geschafft haben mit ihrem Uniabschluss. Die Panik kommt trotzdem, bei mir in Wellen, und ich meckere und jammere nur allzu oft. Aber ich habe beim Lernen schon eine sehr wichtige Erkenntnis gehabt.
Ich übersetze u.a. Ciceros Werk Laelius de amicitia ("Laelius über die Freundschaft", hier mal ganz unwissenschaftlich zu Wiki) und mal davon abgesehen, dass die komplette Schrift an sich sehr gut und empfehlenswert ist, ist mir vor allem ein Satz im Gedächtnis geblieben, und zwar aus Kapitel 47:

Solem enim e mundo tollere videntur, qui amicitiam e vita tollunt, qua nihil a dis immortalibus melius habemus, nihil iucundius.

Die scheinen nämlich die Sonne aus der Welt zu nehmen, die die Freundschaft aus dem Leben nehmen; wir haben nichts besseres als diese von den unsterblichen Göttern bekommen, nichts angenehmeres.

Mindestens zwei Leuten müsste das jetzt bekannt vorkommen, ich habe es nämlich bei zwei Geburtstagskindern auf die Karten geschrieben :) Das eine Geburtstagskindchen kennt Ihr auch aus dem www, die liebe Sarah. Ich habe hier schon davon erzählt, dass ich zu ihrem Geburtstag gefahren bin, auch wenn es nur sehr kurz war (das Geheimnis liegt auch darin, so viel Spaß und / oder Alkohol in drei Stunden zu pressen, wie es nur möglich ist ^^).
Das ist bzw. war so eine wichtige Priorität! Sie ist meine älteste und beste Freundin, die ich habe, und keine Prüfung würde mich von ihrem Geburtstag abhalten :) Es sei denn, es wäre am selben Tag, aber dann käme ich später, klare Sache ^^

Das zweite Geburtstagskindchen hat drei Tage vor meiner ersten schriftlichen Prüfung gefeiert. Da ich dafür nach Hause fahren musste, gingen 2 Tage dabei flöten. Ich habe sehr lange gehadert, aber in Wahrheit war mir eigentlich schon beim Basteln der Geschenke bewusst, dass ich auf alle Fälle hinfahren MUSS, komme, was wolle (Eines meiner Geschenke seht Ihr dann im nächsten Post!). Auch hier hätte mich wohl keine Prüfung abgehalten. Es kam nämlich noch hinzu, dass das Geburtstagskindchen mit seiner Freundin zwei Tage nach der Party für ein Semester ins Ausland gestartet ist.
Und ich war fies, ich habe "offiziell" dem Geburtstagskind abgesagt (die Freundin war eingeweiht ^^) und bin als "Überraschung" aufgetaucht :) Und es war genau richtig, noch so eine Priorität!

Falls ich also nichts bis wenig aus der Lernerei mitgenommen habe, dann zumindest die Erkenntnis, dass die Freundschaft das Wichtigste im Leben ist. Und das ist doch eine sehr schöne Erkenntnis :)

Die Universität frisst meine Seele...

Es ist so ruhig hier geworden und auf meinem PC stapeln sich die Beiträge :(
Ich will mal ein bisschen was abarbeiten und fange mal beim Aktuellsten an. Zunächst einmal habe ich meinen Post über die Schokocrossies ergänzt, klick.
Wie schon kurz erwähnt, mache ich grade mein Examen, die Prüfungen sind noch lage nicht vorbei, aber ich gönne mir mal einen Blogeinschub und möchte Euch zwei sehr liebe Dinge zeigen.
Ich hatte meine erste Prüfung an einem Mittwoch und am Sonntag vorher war ich mit Mama noch mal was Essen und einen Kaffee trinken. Und sie muss meine Sextanerblase ausgenutzt haben, denn als ich am Sonntagabend ins Bett wollte, fand ich das unter der Bettdecke:
Weil ich gleich die richtige Stimmung einfangen wollte, hab ich direkt im Zwielicht meiner Nachttischlampe ein Bild gemacht. Sehr süß, oder?! :)
Außerdem hat die liebe Sarah ihren Geburtstag gefeiert, zu dem ich dann mal kurz angereist bin (Prioritäten setzen... man kann ja nicht nur lernen, dazu auch mal in einem Extrapost etwas). Und obwohl ich keinen Geburtstag hatte, habe ich dennoch etwas von Sarah bekommen, nämlich das:
Fred Ferkel, Kaffeebonbons, Kaugummies, Traubenzucker und eine liebe Karte. Alles zusammen ergibt mein Examenspäckchen, das meinen Blutzuckerspiegel konstant unter der Decke halten soll ^^ Vielen Dank auch dafür :)

Mittwoch, 22. August 2012

Tea-Rex

Ich muss Euch unbedingt etwas zeigen, das ich mit zwei Freunden einem anderen Freund schon vor einiger Zeit zum Geburtstag geschenkt habe.
Darf ich vorstellen, Tea-Rex *roahr*
Er wohnt eigentlich beim Bentoshop, kam dann aber in meine Wohnung gestapft, um sich verschenken zu lassen :) Wenn man dieses Teeei in Dinoform in den Händen hält, ist er gleich noch dreimal cooler als nur auf dem Photo ;)
Und was fand sich noch in dem Päckchen? Ein kleiner Radiergummi als Geschenk für die Bestellung :)
Sowas macht mich ja immer besonders happy, er findet auch direkt Verwendung beim Übersetzen :)