Freitag, 27. April 2012

Ostermontag: Gefüllte Schnitzel mit Äpfeln

Wie versprochen hier also unser Osteressen. Das Rezept stammt aus meinem Schnitzelbuch und ist superlecker, dabei gar nicht kompliziert.
Für vier Portionen braucht man:
4 Schweineschnitzel
2 EL Zucker
2 EL frisch gespresster Zitronensaft
2 große, säuerliche Äpfel (wie mein geliebter Boskop)
Salz und Pfeffer
4 Trockenpflaumen ohne Stein
3 EL Mehl
4 EL Butter
1 Zwiebel in feinen Würfeln
1/4l Apfelsaft
Johannisbeergelee

Die Schnitzel mit Küchenpapier trocken tupfen und mit der flachen Seite des Fleischklopfers sehr dünn klopfen. Etwa 1/4l Wasser mit dem Zucker und dem Zitronensaft in einen Topf füllen. Die Äpfel schälen und die Kerngehäuse ausstechen, in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden. Die vier mittleren Scheiben beiseite legen, die restlichen in das Zucker-Zitronen-Wasser legen.
Die Schnitzel auf einer Seite mit Salz und Pfeffer würzen, auf eine Schnitzelhälfte eine Apfelscheibe legen, in das Kerngehäuseloch eine Trockenpflaume stecken. Die Schnitzel zusammenklappen, die Ränder mit dem Fleischklopfer rundum leicht anklopfen und die Fleischtaschen an der Spitze mit Rouladennadeln oder Zahnstochern zusammenstecken (keine Sorge, falls mal ein Löchlein entsteht, die Füllung kann ja nicht, wie beim Cordon Bleu oder so, herauslaufen :). Außen slazen und pfeffern und die Taschen mit Mehl bestreuen.
Eine Pfanne (zu der es einen Deckel gibt)erhitzen, dann die Butter darin aufschäumen lassen. Die Schnitzeltaschen bei mittlerer Hitze auf einer Seite ca. 5 Minuten anbraten, wenden, die Zwiebelwürfel dazwischenstreuen und wieder ca. 5 Minuten braten, bis alles schön gebräunt ist. Den Apfelsaft angießen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Taschen zugedeckt bei schwacher Hitze 30 Minuten schmoren lassen.
Die Äpfel im Zitronensud aufkochen und zugedeckt bei ganz schwacher Hitze! 20 Minuten ziehen lassen (keinen Matsch produzieren ^^). Die Schnitzeltaschen auf Tellern anrichten, mit der Schmorsauce übergießen. Die Apfelscheiben aus dem Sud heben, daneben setzen und mit dem Gelee füllen. Das Ganze wurde bei uns mit Kartoffelpüree und einer mit Frischkäse gefüllten Spitzpaprika serviert. Für das Kartoffelpüree einfach Salzkartoffeln kochen, abgießen, stampfen, Milch und ggf. ein Eigelb und / oder ein Stück Butter dazu und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Paprika wurde einfach entkernt und mit Frischkäse gefüllt etwa 15 Minuten bei 180° im Ofen gebacken.
Und ich kann mit Fug und Recht behaupten: geile Sache :) Die Äpfel mit dem Johannisbeergelee waren auch mal was anderes als die heißen Birnen mit Preiselbeeren ;)
Sollte etwas übrig sein, kann man die Schnitzel super in ihrem Sud wieder erwärmen, dabei vielleicht noch etwas Apfelsaft nachgießen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen