Freitag, 25. Mai 2012

Curry Double Part II: Thailändisches Hähnchen-Curry

Hier kommt also alles rein, was bei Teil I übrig geblieben ist:
1/2 Hähnchenbrust
1/2 Zwiebel
1/2 Dose Kokosmilch
1-2 TL Mehl
1/4 - 1/2 TL thailändische grüne Currypaste
Salz, Pfeffer, Currypulver, Garam Masala (indische Gewürzmischung)
Die Zubereitung ist eigentlich dieselbe ;) Die Hähnchenbruststücke anbraten, Zwiebelwürfel dazu. Die Currypaste am Rand der Pfanne in etwas Öl anbrutzeln, derweil über das beiseite geschobene Hähnchen das Mehl stäuben und anschwitzen. Mit der Kokosmilch ablöschen und alles gut verrühren und leicht weiterköcheln lassen. Mit den Gewürzen kräftig abschmecken (beim Garam Masala zart würzen, sonst schmeckt Euer Currygericht ganz schnell nach Weihnachten ^^).
Dazu das zweite Nannbrot aus der Packung.
Ich hatte ja schon einmal von der grünen Currypaste berichtet, hier, und seither das Zeug auch nicht mehr angerührt ;) Es ist wirklich unglaublich scharf und ich denke, ich übertreibe nicht (ich vertrage viel Schärfe, aber diese Paste sorgt dafür, dass einfach jeglicher anderer Geschmack stirbt, wenn man nicht aufpasst). Der halbe TL in meinen Angaben ist das absolute Maximum, ich würde behaupten, dass ich sogar weniger genommen habe, wahrscheinlich eher 1/4 TL. Wenn man die Dosierung aber gut abpasst, kommt am Ende ein wirklich sehr gutes Currygericht heraus.
So viel also zum zwei-Tage-Curry-Double. Man kann natürlich auch eine Sorte machen und am nächsten Tag die Reste einfach erwärmen oder diese einfrieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen