Montag, 7. Mai 2012

Rhabarberideen

Die Rhabarberzeit beginnt auch wieder und ich habe mir aus unserem Garten ein paar Stangen mitgenommen. Ich bin sehr säureresistent bzw. finde saure Dinge sogar ziemlich super :)
Deswegen esse ich so 2-3 Stangen auch gerne einfach pur. Nur die Harten kommen eben in den Garten ^^ Leckerer wird's, wenn man die geschälten Stangen in Zucker tunkt, wodurch die Sache natürlich auch wieder ungesund wird ;)
Man kann aber auch viele andere Dinge aus Rhabarber machen, z.B. eine leckere Marmelade, gerne gemischt mit Erdbeeren oder auch Bananen.
Ich mag ihn auch besonders als Kompott, aber nur ein spezielles. Dazu schneidet Ihr den Rhabarber einfach in kleine Stücke und lasst ihn mit etwas Wasser köcheln, bis er weich wird. Dazu gibt man dann einfach mit Wasser angerührtes Vanillepuddingpulver und etwas Zucker. Bei der Dosierung müsst Ihr schauen, wie viel Rhabarber Ihr habt und wie dick Ihr das Kompott haben wollt.
Auf einem Kuchen macht er sich auch sehr gut, dabei oft mit Streuseln, damit diese gegen die Säure ankämpfen können ;)
Rhabarber zählt wohl zu den Dingen, die Geschmackssache sind, vor allem und hauptsächlich wegen seines (super-)sauren Geschmacks. Ich kenne Erzählungen von jemandem, der sich noch so viel Zucker auf den Rhabarberkuchen tun musste, dass man es knirschen hörte ^^ Und auch Bekannte von mir selbst hat es schon bei dem mit Pudding abgeschwächten Kompott umgehauen ;)

Kommentare:

  1. Ich habe letzten Frühling einen leckeren Rhabarberkuchen mit Baiser gemacht. Die Süße hat mit dem säuerlichen Rhabarber super harmoniert. Es war nicht zu süß und nicht zu sauer. Das Rezept dazu habe ich in meiner Rezepteliste auf meinem Blog.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, ich erinnere mich. Ich mag's aber auch sauer ;)

      Löschen