Freitag, 29. Juni 2012

Seitan #4

Ich habe wieder Seitan gemacht und habe auch wieder das Rezept verändert. Die meisten stören sich ja an der Konsistenz, die Seitan haben kann bzw. meistens hat, nämlich leicht gummiartig, vergleichbar auch mit zähem Teig. In den vegetarischen Fleischimitaten im Supermarkt steckt meistens eine Mischung aus Gluten (Weizeneiweiß) und Soja, weswegen ich mir dachte, ich werfe mal Tofu an mein Rezept. Meine anderen drei Seitanvarianten findet Ihr in meiner Rezepteliste beim Seitantier :)

Trockene Zutaten:
2 Tassen Gluten
2 EL Mehl
4-5 TL Paprikapulver
1/2 TL Muskat
1 TL Cayennepfeffer
Knoblauchpulver (so viel, wie Ihr mögt, oder auch gar keins ^^)
3-4 TL Pfeffer
2-2 1/2 TL Salz

Nasse Zutaten:
1/2 Gemüsezwiebel, in groben Würfeln
2-3 TL Senf, mittelscharf
2-3 TL Majoran
2 TL Röstzwiebeln
1 Tasse Wasser
130-170gr Seidentofu (z.B. vom Asiaten Eures Vertrauens)
2 TL Sojasauce
1-2 EL Tomatenmark
1 TL Öl (ich hatte Sonnenblumenöl)

Ihr könnt Euch denken, was ich noch mit den nassen Zutaten gemacht habe... richtig, kräftig durchpüriert :) Die Brühe, die dann entsteht, ist unglaublich unansehnlich, aber sie erfüllt ihren Zweck ^^ Beim Tofu müsst Ihr selbst entscheiden, wie viel Ihr nehmen wollt. Ich hatte etwa 170gr, würde jetzt aber etwas weniger empfehlen, da mir das Endergebnis fast schon zu luftig weich geworden ist. Nach dem Pürieren einfach die trockenen mit den nassen Zutaten mischen und gut durchkneten. Dabei dann entweder etwas mehr Gluten hinzugeben oder etwas mehr Wasser. An diesem Punkt habe ich schon gemerkt, dass der Teig weitaus weniger gummiartig war. Ich habe zwei Garmethoden verwendet: einmal das Dünsten und einmal das Backen im Ofen.
Für den Ofen habe ich vier große Würstchen geformt und diese stramm in Alufolie gewickelt und an ein paar Stellen mit einer Stricknadel eingestochen.
Etwa 2/3 des Teiges wurde für diese vier Würstchen verwendet. Ich schätze, dass sie mindestens für 30-40 Minuten bei 180° garen müssen, das müsst Ihr dann selbst versuchen zu timen.
Aus dem anderen Drittel habe ich einfach noch zwei Kloppse geformt und diese auf meinem Dünsteinsatz etwa 45 Minuten lang gedünstet (aus den Kloppsen mache ich meist Geschnetzeltes, in Scheiben geschnitten ergeben sie auch gute Minischnitzel).
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da die Konsistenz nicht sehr gummiartig ist, eher fluffig und saftig. Eine deutliche Verbesserung, wenn Ihr mich fragt!

Dienstag, 26. Juni 2012

Bratreis mit Gemüse

Gebratene Nudeln und gebratenen Reis mag ich sehr gerne, weshalb ich mir das mal selbst gemacht habe. Ich habe für zwei Mittage gekocht, das dürfte also für zwei Personen reichen, wobei ich beim Reis keine genauen Angaben machen kann, da ich das immer mehr schlecht als recht schätze. Ihr braucht also:
1 Karotte, in Scheiben
1 rote Paprika, in Würfeln
1 Zucchini, in Würfeln
2 Tomaten, in Würfeln
etwa 50-100gr Sojasahne
Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer, Sojasauce
Basmatireis (bei mir eine Tasse, glaub ich)
Vom Gemüse wandert zunächst die Karotte in die heiße Pfanne mit Öl. Nach 2-3 Minuten die Paprika hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten weiterbraten. Zum Schluss Tomate, Zucchini und Sojasahne hinzu und kräftig köcheln lassen, etwa 5 Minuten, dann mit den Gewürzen abschmecken. Derweil den Reis kochen und abschütten, den Topf kurz mit Wasser ausspülen. Jetzt wandert das fertige Gemüse in den Reistopf und der Reis wandert mit Öl in die Pfanne (vorher leicht auswischen), damit er gut angebraten werden kann, etwa 5 Minuten lang bei starker Hitze. Am Ende habe ich nur alles wieder zusammengeführt und fertig :)

Sonntag, 24. Juni 2012

Bento #38

Es geschehen noch Zeichen und Wunder: ein Bento! Ich bin ja immer noch Heimarbeiter, da ich jetzt lernen muss, und brauche einfach keine Bentos. Dieses entstand, da ich vor einiger Zeit bei vielen Leuten an der Uni vorbei musste, um mir Unterschriften abzuholen... und dafür unglaublich lange einfach nur vor Türen herumsaß -.- An einem Donnerstag nun war ich über den Mittag in meiner Kauerstellung an den Türschwellen und habe mir deshalb ein Bento eingepackt.
In Urara habe ich also Brote mitgenommen. Links einmal Pumpernickel mit Frischkäse, dazu zwei Aprikosenhälften, zwei weiche Bonbons (Karamell und Schoko) und in den Zwischenräumen Walnüsse. Rechts dann ein Vollkorntoastbrötchen mit Kichererbsenaufstrich, wieder zwei Aprikosenhälften, Walnüsse und zwei kleine Gummibärchen in Käferform.
Der Aufstrich war gekauft (Hummus habe ich ja schon selbst gemacht) und oberlecker!
Neben Ingwer ist auch Curry darin, was alles sehr würzig macht, aber nicht scharf oder so... einfach nur gut! Der Ingwer kommt nicht sehr stark daher, was ich gut finde, denn ich mag eigentlich keinen Ignwer. Wer Kichererbsen mag, wird das lieben!

Donnerstag, 21. Juni 2012

Besuch bei Sarah

Wir schaffen das leider nur alle Jubeljahre, aber wenn, dann ist es immer ein Highlight :) Vor knapp einem Monat habe ich mich wieder mal in den Zug geschwungen und bin (für meine Verhältnisse gaaaanz früh morgens und für Sarahs Verhältnisse an diesem Tag mitten in der Nacht ^^) zu Sarah gefahren. Ich habe schon drei mal darüber berichtet, hier (ich bei ihr), hier (sie bei mir) und hier (ich wieder bei ihr ^^).
Ich darf mir dann eigentlich immer etwas zu essen wünschen und meistens will ich etwas aus dem Ofen, wenn ich bei anderen bin ;) Deshalb wollte ich Klosteigpizza, die ich schon gemacht habe, daraufhin Sarah und jetzt wir beide quasi zusammen ^^ Klosteigpizza an die Macht!

Montag, 18. Juni 2012

Toffifeehappen

Hier habe ich mit einer Freundin (und ihrem Backofen... *dankedanke*) etwas gemacht, nach dem Ihr mindestens Diät halten (wenn nicht sogar fasten ^^) müsst ;) Das Rezept stammt von hier und ist sehr gehaltvoll und oberlecker.
Wir haben uns exakt ans Rezept gehalten, jedoch kamen bei uns nur 45 Happen raus... vielleicht war unser Boden im Durchmesser schon etwas zu groß, was sich aber bei der Herstellung als gar nicht so schlecht herausgestellt hat. Wenn man zu zweit ist, kann man viel besser den ganzen Prozess auf Bildern festhalten, was ich natürlich getan habe :)

Freitag, 15. Juni 2012

Seitancurrywurst mit selbstgemachtem Kartoffelbrei

Wieder ein Seitangericht mit zwei Würstchen aus meiner dritten Seitanaktion.
Ich habe ein kleines Gläschen extra-scharfen Currygewürzketchup im Kühlschrank, den ich immer etwas entschärfe ;) Dazu habe ich ihn einfach mit etwas Wasser und etwas Mayo "gestreckt" und dann noch mit etwas Currypulver nachgewürzt. Die Seitanwürstchen habe ich schon vorm Braten kleingeschnitten, damit sie von allen Seiten schön knusprig werden. Für den Kartoffelbrei einfach geschälte Kartoffeln kochen, abschütten, Milch und ggf. etwas Butter dazu, pürieren oder stampfen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Bei mir leider nicht vegan (wegen Mayo und Milch, die arme Reismilch hatte sich entschlossen, schlecht zu werden), aber ganz leicht zu veganisieren.

Dienstag, 12. Juni 2012

Schoko-Mandel-Krokant

Schon vor einiger Zeit habe ich diese kleinen Pralinchen gemacht, die super einfach herzustellen sind und sehr lecker sind.

Sonntag, 10. Juni 2012

Gewinnspiel bei Bentown

In meinem Blogroll seht Ihr ja, dass ich auch andere Blogs regelmäßig lese, wodurch ich wieder gleich ein Gewinnspiel der Chaoselfe entdeckt habe.
Sie feiert zweijährigen Bloggeburtstag und hat dafür drei Geschenke für Ihre Leser/innen.
Man kann sich bis zu vier Lose sichern und noch bis zum 7.7.2012 teilnehmen und zwar hier.
Ich hätte am liebsten dies hier:
Kochbücher hab ich generell sehr gerne (ich schau mir halt gerne Photos von Essen an, ich geb es zu ^^) und dieses hier wär mal was ganz anderes als die, die ich schon besitze.

Samstag, 9. Juni 2012

Raw Bite und Mandel-Vanille-Fruchtriegel

Nach der Abgabe meiner Examensarbeit war ich mit einer Freundin bummeln und etwas shoppen. Dabei habe ich mir mal zwei vegane Riegel mitgenommen. Der erste war ein roher Riegel aus Schokolade, Datteln und Cashews.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Zuckerschoten in Pestosahnesauce mit Vollkornfarfalle

Wie das letzte Rezept, nur ein anderes Gemüse ;)
Für eine Person braucht Ihr:
etwa 100gr Zuckerschoten
Pesto alla Genovese
etwa 100-150ml Sahne
Vollkornfarfalle
Bei den Zuckerschoten die beiden Enden abschneiden, zu große Schoten ggf. halbieren und diese in etwas Öl bei schwacher Hitze etwa 5-7 Minuten braten. Derweil die Farfalle kochen (Vollkorn braucht ja immer seine Zeit ;). Zu den Schoten großzügige 3-4 TL Pesto, die Sahne (dieselben weniger-Kalorien-Anweisungen aus dem letzten Rezept gelten auch hier ^^) und 1-2 EL Nudelwasser geben.
Die gekochten Nudeln dazugeben und schon wieder fertig und auch super lecker :)

Sonntag, 3. Juni 2012

Venustransit

Ich möchte noch schnell auf ein äußerst seltenes Ereignis hinweisen, das man zuletzt 2004 beobachten konnte. Ich erinnere mich, dass wir damals mit einem unserer Lehrer auf den Schulhof gegangen sind, damit jeder und jede mit den speziellen Brillen mal zur Sonne hochschauen konnte.
Unsere beiden sonnennächsten Nachbarn, Venus und Merkur, kann man ja öfters am Himmel beobachten, aber am 6. Juni geschieht etwas Spezielles: im Vergleich zu unserer eigenen Umlaufbahn um die Sonne ist die Umlaufbahn der Venus etwas geneigt, d.h. wir können sie auch mal oberhalb oder unterhalb der Sonne sehen. Am Mittwoch sieht man aber nun, wie die Venus als winziger schwarzer Punkt über die Sonnenscheibe wandert, sie steht also zwischen uns und der Sonne. Das tritt paarweise auf (2004 und 2012) und dann erst wieder am 11. Dezember 2117 und 8. Dezember 2125, also noch ein bisschen hin ;)
Wer das in Deutschland beobachten will, muss am 6. Juni früh raus: wir sehen den Transit in seiner letzten Phase. Zwischen 6.37 und 6.55 Uhr können wir hier erleben, wie die Venus wieder über den Sonnenrand hinaus wandert. Bitte unbedingt an die speziellen Beobachtungsbrillen denken, damit Ihr EureAugen nicht schädigt!
Aufgrund der frühen Stunde ist noch etwas wichtig, nämlich ein freier Bilck auf den Osthorizont, da Sonne und Venus natürlich noch sehr tief stehen. Nachzulesen ist das in der Juniausgabe des kostenlosen dm-Magazins Alverde und zwar im a-tempo-Teil auf Seite 22.
Wer wie ich gerne mal in den Himmel schaut, dem kann ich ein kostenloses Programm ans Herz legen: Stellarium. Das Planetarium für den eigenen Rechner erlaubt viele schöne Sachen und man kann sich alles ohne störende Dinge wie Wolken, Lichtverschmutzung, Bäume, Häuser am Horizont etc. anschauen. Zeit, Ort und anderes sind frei einstellbar, man kann sich also den Himmel zum Zeitpunkt seiner Geburt anschauen :)

EDIT:
Hier mal ein Screenshot aus Stellarium. Wenn Ihr freie Sicht habt, solltet Ihr die Venus am äußersten Rand der Sonne finden und könnt miterleben, wie sie wieder über den Rand wandert. Wenn Ihr nichts seht oder keine Brille habt, könnt Ihr Euch das auch bei Stellarium anschauen ;) Für den Screenshot habe ich die Atmosphäre deaktiviert, was man ansonsten ja eher schwerlich hinbekommt ^^

Samstag, 2. Juni 2012

Grüner Spargel an Pestosahnesauce mit Pistazien und Bandnudeln

Noch ein Spargelrezept schnell hinterher, bevor es meine geliebten Stängchen nicht mehr gibt. Dieses Rezept ist wie das hiernach folgende wunderbar geeignet, um Dinge aufzubrauchen, nämlich Pesto und (Soja)Sahne. Gerade bei den Pestogläschen muss ich mich immer sehr anstrengen, bis sie alle sind.
Für 1 1/2 Personen (es ist wieder mal eine winzige Menge über gewesen ^^) braucht man:
etwa 300-400gr grünen Spargel (so ungefähr 8-10 Stangen, schätze ich... ich kann sehr viel Spargel auf einmal essen ;)
Pesto alla Genovese
Pistazien, etwa eine kleine Handvoll
etwa 100-150ml Sojasahne
Bandnudeln
Beim grünen Spargel entfällt die Schälerei, nur die trockenen Enden müssen ab, bevor er in Stücke geschnitten wird (nicht zu klein und hübsch schräg anschneiden). In der Pfanne habe ich dann zunächst etwas Wasser mit einer Prise Zucker und Salz erhitzt und den Spargel darin für etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen. Mit etwas Geschick kann man das Wasser dann einfach abgießen, während man den Spargel mit einem Pfannenwender festhält. Je nach dem, wie lange Eure Nudeln brauchen, könnt Ihr jetzt oder etwas früher / später anfangen, sie zuzubereiten. Die Pfanne mit dem Spargel wieder auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze die letzte Flüssigkeit verdampfen lassen. Nun etwas Öl hinzugeben und den Spargel bei mittlerer bis schwacher Hitze braten. Nach etwa 3 Minuten die Pistazien hinzugeben und für 2-3 Minuten alles weiterbraten. Nun kommen großzügige 3-4 TL Pesto, die Sojasahne und 1-2 EL vom Nudelwasser hinzu. Alles ganz leicht köcheln lassen.
Man kann die Sache kalorientechnisch deutlich entschärfen, indem man Milch statt Sahne nimmt oder auch weniger Sahne mit mehr Nudelwasser oder etwas Sahne mit mehr Milch... :)
Zum Schluss einfach die Bandnudeln unter die Soße heben und servieren.
Eine Pestosahnesauce habe ich mit Pistazien schon einmal in einem italienischen Restaurant gegessen und danach fast den Teller ausgeleckt ^^ Es passt sehr gut zusammen und auch der Spargel kommt mal etwas anders daher.
Eine weitere Verwendung für Pestoreste kommt dann im nächsten Beitrag.