Donnerstag, 21. Februar 2013

Frankfurt - Senckenberg Museum, MoschMosch, OCS Japan Store, Iimori

Hier habe ich einen langen Beitrag für Euch mit einigen Fotos, ich war nämlich mit zwei Freunden für einen Tag in Frankfurt. Wir waren im OCS Japan Store und dazu will ich Euch gleich das erste erzählen, die Geschäfte in Frankfurt und Düsseldorf SCHLIESSEN nämlich zum 31.03.13!
Token hat HIER auch schon darüber berichtet. Wer also noch dahin möchte, sollte dies ganz schnell erledigen!
Genau genommen bin ich für den Frankfurttrip Tokens Empfehlungen gefolgt ^^ Sie hat den OCS Japan Store empfohlen, das japanische Nudelrestaurant MoschMosch und die Patisserie Iimori. Alles hat sich wirklich sehr gelohnt, an dieser Stelle also vielen Dank, liebe Token, für Deine ausführlichen Berichte! Hier sieht man auch, dass solche Reviews auch Auswirkungen haben: Token hat sich im Itaba, einem Geschäft für japanische Geschirr- und Wohnkultur, nicht richtig wohl gefühlt (was natürlich nur ihre ganz persönliche Einschätzung ist!), und da ich nicht sonderlich interessiert an Geschirr bin, habe ich diesen Punkt auf der Liste auch weggelassen. Bei einem durchweg positiven Bericht hätte ich es mir durchaus mal überlegt reinzuschauen.
Doch zu allererst waren wir im Senckenberg Museum, bevor ich meinen Senf zu den drei erwähnten Lokalitäten abgebe :)
Nachdem wir vor einiger Zeit schon einmal in Frankfurt waren, hatte mein Vater mich damals gefragt, ob wir denn nicht auch ins Senckenberg Museum gehen wollten... Nunja, damals fand ich den Vorschlag noch nicht so prickelnd, dann dachte ich mir aber, dass ich mein Studententicket und die Ermäßigung doch noch mal ausnutzen muss, und so landete das Museum an erster Stelle für uneren Frankfurttag. Und ab und an kann man ja auch auf den Herrn Vater hören ;)
Gegen 10 Uhr kamen wir mit dem Zug am Hauptbahnhof an und mit der U4 sind wir zur Bockenheimer Warte gefahren, die Haltestelle ist direkt beim Museum. Der Eintritt ist ermäßigt unschlagbar günstig, nämlich nur 3€.
Wenn Ihr es mit Museen so handhabt wie mein Vater, könnt Ihr Tage darin verbringen ;) Wenn es Euch so geht wie mir, kommt man auch in drei Stunden durch ^^ Ich lese durchaus die Schilder, die mich interessieren, aber eben nicht alles, sonst bekomme ich einen Overload und finde es dann einfach auch langweilig. Am coolsten sind natürlich die Dinos, der kleine sechsjährige Junge in mir steht total auf Dinosaurier :) Sehr beeindruckend sind auch die beiden Kindermumien aus Ägypten. Einen kleinen Eindruck von den Highlights bekommt Ihr schon auf der Homepage.
Das Senckenberg Museum kann ich also durchaus empfehlen, vor allem auch mit Kindern, für die muss ja alles noch größer wirken als für uns schon ^^

Danach haben wir uns natürlich mit knurrenden Mägen Richtung MoschMosch begeben (Goetheplatz 2, vom Museum wieder mit der U4 bis zum Willy-Brandt-Platz). Und da fand ich es wirklich toll! Man sitzt zwar an einer Art langer Tafel ("Ein bisschen Knastcharakter", wie der nette Herr direkt neben mir meinte ^^), aber es ist sehr hübsch und modern eingerichtet, bei Token findet Ihr auch Fotos. Die Entscheidung fällt einem wirklich schwer, aber ich wollte immer schon mal Ramen essen und habe deshalb die "Morgensonne" bestellt.
Das waren Ramen mit Rinderbrühe, Karotten, Sojasprossen, Hühnerbrust, Spinat, Kaiwarekresse und Frühlingszwiebeln. Ich gestehe, ich bin allen Gerichten mit Miso aus dem Weg gegangen, wegen dieser unschönen Erfahrung vor langer, langer Zeit ;)Ich hab keine große Ahnung, ob die Ramen jetzt so waren, wie sie sein sollten, oder die Brühe, aber ich kann sagen, dass ich es superlecker fand! Ich hatte auch die selbstgemacht Limo genommen, die ist auch sehr zu empfehlen! Durchgefallen ist bei uns tatsächlich der selbstgemachte Eistee, der Hahn im Korb hatte sich an diesen herangetraut und uns kosten lassen... naja, was soll ich sagen, ich glaub, ich hab jetzt Diabetes ;) Der war so quietschesüße, so etwas habe ich noch nie erlebt! Und ich mag süße Sachen eigentlich recht gerne, aber das ging einfach gar nicht...
Von den anderen beiden Gerichten habe ich nur noch eines photographiert, im Hintergrund sehr Ihr Gyoza mit Hühnchenfüllung, die wohl auch sehr lecker waren (es waren ja nicht meine ^^).
Das war Jippa Jappa, gebratene Weizennudeln mit saisonalem Gemüse, Sesam, Champignons, Frühlingszwiebeln, Nori und extra Hühnchen.
Wir drei waren auf alle Fälle sehr zufrieden (bis auf den Griff ins Klo beim Eistee ^^) und ich kann das MoschMosch durchaus empfehlen, da auch Preis-Leistung in Ordnung ist (meine Ramen kosten 7,75€).

Den OCS Japan Store hat ja Token beschrieben und auch mit Bildern versehen, ich mag Euch nur meine Ausbeute zeigen (ich war ganz tapfer, dass ich nicht einer niedlichen Bentobox erlegen bin ^^). Ihr findet ihn noch auf der Großen Gallusstraße 1-7.
Aber ein kleiner Radiergummi in Onigiriform musste mit, außerdem Onigiriformen, da ich schon immer mal eine klassische Dreiecksform wollte und noch zwei Packungen Koalas, einmal Milchcreme und einmal Cappuccino.

In der Patisserie Iimori, in der Braubachstraße 24, haben wir uns nur etwas mitgenommen, da wir noch keinen Hunger hatten. Und natürlich wollte ich das, was ich schon immer mal kosten wollte, ein Melon Pan :) Ich habe ein Matcha Melon Pan genommen, meine Freundin ein "normales".
Hier hat es sich neben meinem Starbuckskaffee auf's Bild geschlichen, aber keine Sorge, ich habe es nicht dort gegessen, das wäre doch arg dreist gewesen ;)
Es wurde dann zuhause vernichtet, zusammen mit ein paar der Koalas.
Ich fand das Melon Pan sehr lecker, vom Matcha habe ich allerdings wenig bis gar nichts gemerkt, am ehesten noch im direkten Vergleich mit dem Normalo-Melon Pan. Die Patisserie ist sehr schön, man speichelt sich auch schon über der Auslage stehend ein ^^ Wer Matcha mag, sollte hier auch vorbeikommen, diverse Cremetörtchen warten dann.
So viel also zu meinem Abriss über den japanischen Teil Frankfurts ;) Wie gesagt, bei Token findet Ihr auch ausführliche Berichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen