Freitag, 8. Februar 2013

Seitanknusperschnitzel, Seitanwürstchen, Mushy Pies und Kartoffelpü

Schon lange wollte ich Euch zeigen, was aus dem Rest von Seitanproduktion #4 geworden ist. Etwas ziemlich Geiles ist daraus geworden, wenn Ihr mich fragt ;) Und vegan :) Für 2 bis eventuell sogar 3 Personen braucht Ihr:
2 der Seitanwürstchen
1 der Seitanklöpse aus Produktion #4
Cornflakes, ungesüßt, wirklich nur die stinknormalen Cornflakes ^^
Mehl und Wasser
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
Aus dem Mehl und dem Wasser mischt Ihr Euren Eiersatz, also versucht einfach eine Eikonsistenz zu zaubern :) Die Mischung würzt Ihr kräftig. Die Cornflakes (nehmt erst einmal vielleicht 1-2 handvoll, damit am Ende nichts über bleibt) zerkrümelt Ihr leicht, so dass die Stückchen etwas kleiner werden, aber kein Paniermehl produzieren, dann könnte man nämlich gleich das nehmen ^^ Der Seitanklops wird in Scheiben geschnitten, wie dünn oder dick sei dabei Euch überlassen. Tunkt die Scheiben nun in die Mehlmischung und legt die Schnitzelchen dann in die Cornflakes. Die Flakes leicht am Ende andrücken. Die Würstchen und die Schnitzelchen nun einfach nur noch knusprig braten, dabei darauf achten, dass die Würstchen auch gar werden (bei mir waren die schon ziemlich groß und dick), deshalb diese vielleicht fünf Minuten eher garen.
Dazu gab es bei mir Mushy Pies, zumindest so was Ähnliches ;) Das habe ich in England zum ersten Mal gegessen, dort kann man es schon fertig in der Dose kaufen. Es handelt sich eigentlich nur um Erbsenmatsch, keine große Sache also ;) Also einfach eine Dose Erbsen abtropfen lassen und in zerlassener Margarine in einem Topf erwärmen und am Ende etwas stampfen, fertig.
Außerdem habe ich wieder Kartoffelpü zubereitet. Da kann ich immer schwer einschätzen, wie viel man braucht, nehmt einfach die Kartoffelmenge, die jeder von Euch ungestampft als Beilage essen würde. Die Kartoffeln schält Ihr und halbiert oder viertelt diese und kocht sie gar. Bei mir hat es auch wieder eine Karotte ins Pü geschafft. Am Ende einfach das Wasser bis auf einen kleinen Rest abgießen, Pflanzendrink (bei mir meist Soja oder Hafer) dazu und stampfen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und schon ist alles fertig.
Von den Schnitzelchen war ich auch wieder besonders begeistert, die waren von der Konsistenz super (geschmacklich sowieso, ich hab ja alle Gewürze selbst ausgesucht ^^), was man auch sieht, wie ich finde. Fluffig locker, dabei auch bissfest, wie man sich das wünscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen