Donnerstag, 30. Mai 2013

Spargel-Gnocchi-Auflauf

Aus Gründen der Saisonalität ziehe ich wieder etwas vor, besonders für all die, die auch von den zarten Stängchen nicht genug bekommen können. Und ich kann außerdem von im-Ofen-Gebackenem im Moment nicht genug bekommen, dem einen oder anderen mag es aufgefallen sein, dass ich diese nette technische Errungenschaft das eine oder andere Mal in letzter Zeit benutzt habe, das kommt eben dabei heraus, wenn man fünf Jahre ohne Backofen verbringt, jetzt läuft er teilweise im Dauerbetrieb, Auflauf raus, Kuchen rein ^^
Für diesen Auflauf für drei Personen benötigt Ihr:
500gr grüner Spargel, gewaschen, ohne Enden und in etwa daumengroße Stücke geschnitten
500gr Gnocchi
1 Zwiebel, gewürfelt
1 Putenschnitzel, in mundgerechten Stücken
1 Pack. Sojasahne
Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker
gehobelte Mandeln zum Bestreuen
Die Gnocchi gebt Ihr zunächst für eine Minute ins kochende Wasser, dann aber sofort raus mit den Jungs und beiseite stellen. In einer großen Pfanne bratet ihr die Putenstücke scharf von allen Seiten an und würzt sie kräftig mit Salz und Pfeffer, nach kurzer Zeit die Zwiebel dazu und mitbraten, bis sie leicht braun ist. Nun auch den Spargel hinzu und von allen Seiten leicht anbraten. Löscht alles mit der Sojasahne und einem Schuss Wasser (etwa 1/2 Tasse) ab und lasst es etwa 5 Minuten leicht köcheln. Am Ende noch mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker kräftig würzen. Schichtet in einer gefetteten Auflaufform abwechselnd Gnocchi und Soße, als letztes eine Soßenschicht. Nun noch mit den gehobelten Mandeln bestreuen und bei 180° für etwa 20-30 Minuten in den Ofen (bis es blubbert).
Ganz arg lecker, kann ich nur sagen, Gnocchi und Spargel passen sehr gut zueinander.

Montag, 27. Mai 2013

2jähriges bei Lecker Bentos und Mehr

Mensch, Daniis Blog ist zwei Jahre alt geworden und ich habe es zwar mitbekommen, aber leider gar nicht gewürdigt, da ich zu Beginn ihrer Verlosung grade beim Umziehen war und es dann schlichtweg vergessen habe. Hier also der Hinweis auf den Bloggeburtstag bzw. generell auf ihren Blog.
Da bisher noch nicht so viele an ihrer tollen Verlosung teilgenommen haben, wie gewünscht, wurde die Frist auch noch mal um einen Monat (bis zum 25.6.) verlängert, weshalb ich ja dann jetzt auch noch die Chance habe, aufzuspringen, yeah :) Also schaut mal vorbei und begutachtet die fünf tollen Gewinne!

Mittwoch, 22. Mai 2013

Bento #42

Weil es mich selbst so beeindruckt, dass ich wieder Bentos mache, muss ich Euch auch gleich das erste in einer laaangen Reihe zeigen :) Arbeiten bringt es eben mit sich, dass man dann zur Mittagszeit gerne mal was Leckeres essen möchte, will sagen, ich habe Hoffnung, dass ich nun regelmäßig Bentos machen werde :)
Und da ich generell mit einem gesunden Appetit gesegnet bin und vor allem mittags was Ordentliches brauche, habe ich durchaus manchmal ganz schön viel eingepackt, von nix kommt ja bekanntlich nix ^^ In meiner Bentobox Krabbi sind unten wieder mal Nudeln mit Pesto, darüber habe ich geröstete Kerne (Sonnenblumen, Kürbis, Pinien und zusätzlich noch Sesam) gestreut. Oben sind Kirschtomaten mit schicken Pieksern, zwei kleine Stücke Vollkornbrot, Raffaello und ein Zimtröllchen vom Lieblingsschweden. Zusätzlich gab's noch eine Banane und in meiner Lock&Lockdose Rhabarberkompott von Mutti (herzustellen wie hier beschrieben).

Sonntag, 19. Mai 2013

Schokoerdbeerstrauß

Im Anschluss an die Spargelminipizzen bekam meine Mama natürlich noch Nachtisch, auch dabei habe ich mich inspirieren lassen und zwar hier. Und genau so, wie Ihr es da seht, habe ich es auch gemacht, bei mir sah es nur nicht ganz so dolle verziert aus, keep it simple :)
Und weil ich ja auch gerne mal übertreibe, habe ich dazu noch Eis bei einem sehr guten Italiener geholt, dessen Eisdiele (Freud und Leid zugleich ^^) direkt um die Ecke liegt. Wir löffelten uns also noch durch Mandarine-Yoghurt, weiße Schokolade-Himbeer und Schoko mit Chili :)

Donnerstag, 16. Mai 2013

Minipizzen zweierlei

Für Mutti nur das Beste, deshalb habe ich zum Muttertag gekocht. Da es ein saisonales Gericht ist, ziehe ich es auch mal vor und berichte jetzt, bevor es die Königin des Gemüses nicht mehr gibt. Inspiration habe ich hier bekommen, die Pizzen sehen sehr lecker aus und wir lieben Spargel. Ich habe die Sache etwas bis stark abgewandelt.

Für den Teig braucht Ihr:
250gr Mehl
20gr frische hefe
180ml warmes Wasser
2EL Sonnenblumenöl
1TL Salz
1TL Zucker

Und für den Belag:
200gr Creme Fraiche
100gr Frischkäse
etwas Milch
500gr grüner Spargel
gehobelte Mandeln
eine handvoll Kirschtomaten
eine handvoll Erdbeeren
Salz und Pfeffer

Als erstes setzt Ihr den Hefeteig an. Füllt das Mehl dazu in eine Schüssel, eine Mulde in der Mitte. In die Mulde krümelt Ihr die Hefe, gebt das warme (warm, nicht heiß!) Wasser hinzu und verrührt Hefe und Wasser vorsichtig in der Mehlmulde, bis sich die Hefe gelöst hat. Das muss nun einmal etwa 15 Minuten lang abgedeckt an einem warmen Ort gehen. Danach gebt Ihr die restlichen Zutaten hinzu und knetet den Teig gut durch, klebt es zu sehr, dann fügt noch Mehl hinzu. Der Teig muss nun ebenfalls an einem warmen Ort gehen, bis er sich etwa verdoppelt hat (1 Stunde in etwa). Bei mir ist der warme Ort der Backofen, zugedeckt mit einem Handtuch kommt der Teig in der Schüssel in den Ofen, ich stelle dann den Ofen kurz auf 50°, drehe nach fünf Minuten wieder aus und lasse alles geschlossen, bis die Zeit um ist. Nun noch einmal durchkneten und den Teig teilen, bei mir waren es acht Teile, das macht vier Pizzen pro Blech. Den Teig habe ich einfach mit der Hand geformt und platt gedrückt und etwas gezogen.
Auf den Teig kommt die Creme-Fraiche-Frischkäsecreme. Dazu einfach Creme Fraiche, Frischkäse und einen Schuss Milch verrühren und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Menge sollte genau für die acht Pizzen reichen. Den Spargel macht Ihr sauber, schält ggf. die Enden etwas und schneidet die letzten 1-2cm ab (den trockenen Teil). Die Stangen habe ich gedrittelt und dann jedes Drittel längs halbiert. Den Spargel auf den Pizzen verteilen, Kirschtomaten (halbiert) daraufgeben, etwa 2-4 pro Pizza und am Ende großzügig die Mandeln darüber streuen.
Nun kommen die Bleche bei Heißluft bei 50° für etwa 10-15 Minuten in den Herd, damit der Teig noch einmal gehen kann, dann einfach auf etwa 170° raufdrehen und 20-30 Minuten backen. 5-10 Minuten vor Ende verteilt Ihr die Erdbeeren auf den Pizzen (eine Erdbeere pro Pizza, in dünne Scheiben geschnitten).
Heraus kommt am Ende ein Essensorgasmus ^^ Das fruchtig-süße der Tomaten und Erdbeeren hat den Spargel wunderbar ergänzt, es schmeckt wirklich umglaublich gut!

Da ich ja nun einen halben Brocken Hefe über hatte, habe ich gleich noch eine zweite Variante gemacht :) Diese Variante ist mit Rucola, Tomaten und Erdbeeren. Teig und Creme sind dieselben wie oben schon beschrieben. Hier gebt Ihr etwa 1:1 Erdbeeren (halbiert) und Kirschtomaten (geviertelt) darauf, dann wieder mit den Mandeln bestreuen und backen. Hier mal die vor-dem-Backen-Variante:
Etwa 5 Minuten vor Ende der Garzeit gebt Ihr den Rucola auf die Pizzen und dreht den Herd schon mal ab. Die Pizzen sind gut, wenn der Rucola ganz leicht eingefallen ist. Auch diese Variante ist sehr, sehr lecker, der etwas bittere Geschmack des Rucola passt auch hier gut zu der Süße.

Montag, 13. Mai 2013

Apfel-Pfirsich-Waldfruchtyoghurt-Smoothie

Die Überschrift beschreibt das eigentlich schon hinreichend ^^ Man nehme einen Apfel in groben Stückchen (mit Schale), Pfirsichsaft und einen Waldfruchtyoghurt (stand im Kühlschrank rum, bei mir jedoch keine Lust auf Löffeln) und mixe alles kräftig durch, fertig :)

Freitag, 10. Mai 2013

Falafelwrap

Ich mag ja Falafel sehr gerne und habe in einem kleinen türkischen Lädchen mal eine Fertigmischung mitgenommen, die haben bisher immer gut funktioniert und auch super geschmeckt, außerdem spart man doch Zeit. Dazu habe ich gleich Minifladen mitgenommen, sowie eine Gurke und Tomaten. Den Fladen erwärmt Ihr dazu einfach kurz, auf dem Brötchenaufsatz des Toasters oder bei einer größeren Menge ganz kurz im Ofen. Die Falafel nach Packungsanweisung zubereiten, Gurken und Tomaten in Scheiben schneiden. Ich habe zum Bestreichen des Fladens einfach Frischkäse genommen, da sind Eurer Fantasie aber keine Grenzen gesetzt. Nun einfach belegen, dann von unten und danach die Seiten einklappen, sodass eine Art Tasche entsteht. Rollen geht natürlich auch, dafür waren meine aber zu klein und etwas zu steif (Stichwort etwas zu knusprig getoastet *hüst* ^^). Dann die Jungs festhalten oder mit Zahnstochern fixieren, falls sie nicht richtig zusammenhalten, und dann schnell verputzen :)

Dienstag, 7. Mai 2013

Back To Life

Über einen Monat Pause, aber ich darf verkünden, dass es mich noch gibt! Wir haben natürlich Marburg noch etwas genossen, bevor es ans Kofferpacken ging. Das Bild zeigt den Start unseres Eskalationsabends, noch halbwegs gesittet auf den Lahnterassen bei der Mensa am Erlenring :) Danach ging es durch diverse Lokalitäten, ich darf jedem das Sudhaus ans Herz legen, und wer eine lange Nacht plant, sollte sich irgendwann nach Mitternacht noch einmal stärken und das natürlich nur im LeckerEck, da gibt's coole Hippie-Brötchen (Pommes Schranke im Brötchen ^^) und es hat bis in die frühen Morgenstunden offen. Wir haben es also noch einmal krachen lassen, wie Ihr seht :)
Und danach war alles einfach nur noch schrecklich... ich habe alleine alle meine Klamotten gepackt (15 Kisten sind es geworden) und natürlich auch alleine die Möbel abgebaut, das ganze von Montag bis Mittwochabend. Das wäre nicht so schlimm gewesen, wäre ich nicht dicke erkältet gewesen. Besagte Erkältung konnte ich bei der Anstrengung natürlich auch nicht loswerden und trug sie den gesamten Umzug mit mir herum -.- O-Ton meiner Mutter: "Ich dachte schon, ich müsste nach Marburg zur letzten Ölung kommen!" ^^ Jaaa, es ging mir wirklich schlecht, körperliche Anstregungen habe ich ansonsten nicht viele, das einzige, was ich trage, sind normalerweise Bücher und Hefte ;) Am Donnerstag kam dann meine Mama mit einer Kollegin plus dem geliehenen Kleintransporter und zusammen mit meiner Frau Nachbarin von schräg gegenüber haben wir alles ins Auto geschafft (unser Kompetenzteam bestand irgendwie durchweg nur aus Frauen ^^). Es hat gradeso gepasst, es hätte kein Kistchen mehr sein dürfen! Das Ganze wurde dann in der neuen Wohnung abgeladen, dann noch mal zu Ikea und die neuen Möbel gekauft und die auch noch abgeladen und dann zurück in meine Heimatstadt, da ich einen Großteil meiner alten Möbel aus Marburg an Mamas Kollegin verschenkt habe. Und damit nicht genug, ich habe dann von Freitag bis Montag auf einer Klappmatratze in Marburg gehaust, da ich die Wohnung streichen musste -.- Dann Wohnungsübergabe und ich mit meinem Auto zur neuen Bleibe, wo Mama und ich dann eine Woche gebraucht haben, bis alles aufgebaut war...
Wir haben es überlebt, wie Ihr seht, aber eines kann ich sagen: Nie wieder! Für den nächsten Umzug spare ich jetzt schon für das kompetente Umzugsteam, denn ich werde diese Möbel gewiss nicht noch mal abbauen geschweige denn so herumschleppen!
Aber jetzt ist alles soweit gut, selbst auf meiner kleinen Grünfläche habe ich das unsägliche Immergrün rausgehackt und ein kleines Erbeerbeet angelegt :) Ich hoffe jetzt also, dass ich mal wieder zu einem regelmäßigen Bloggen komme, auch wenn ich jetzt zur arbeitenden Bevölkerung gehöre.
In diesem Sinne grüßt Euch eine immer noch etwas erschöpfte WickedWitch und hofft, dass Ihr mir weiterhin treu bleibt!