Mittwoch, 31. Juli 2013

Schoko-Kokos-Kugeln

Immer dann, wenn ich es mir etwas "leichter" machen will beim Verfassen eines Posts, wähle ich ein Rezept, das ich jemand anderem gemopst habe, so muss ich nur noch verlinken und alles mit Fotos aufhübschen ;) Hier habe ich bei Karin von "Dies' und das und süsse Sachen" "geborgt" ^^
Dafür habe ich mal Bilder bei der Entstehung der kleinen Bomben gemacht. Die fertigen Pralinen bekam mein Vater zum Geburtstag und er fand sie genauso lecker wie ich :)

Das Formen der Kugeln war bei mir doch eine kleine bis große Sauerei, passt gut auf, dass die Masse nicht zu feucht wird, lieber noch mal ein paar Kokosflocken hinterher werfen. Die Kugeln gingen dann eine Runde in weißer und Vollmilchschoki baden.
Ich habe extra ein kleines Pralinen-Set, die Gabel, die Ihr auf der Schüssel im ersten Bild seht, war auch sehr hilfreich beim Tunken der Kugeln, das mit dem Gitter hätte ich aber lassen sollen, da die Kugeln teilweise eins mit dem Gitter geworden sind und ich sie nur schwer nach dem Abkühlen wieder runterbekommen habe. Nehmt lieber ein Blech, das Ihr mit Backpapier auslegt.
Und zu guter letzt die fertigen Kügelchen, auf die hellen kam noch ein Schokinib und auf die dunklen kamen noch mal Kokosflocken. Eine Kugel - tausend Kalorien, aber was soll's ^^

Samstag, 27. Juli 2013

Bento #53

So ungesund das letzte Bento daherkam, so bunt ist dieses dafür geworden :) Für ein Mittagessen habe ich meine Bagel Box und Urara mitgenommen. Darin findet Ihr ein Laugenbrötchen mit Butter und Radieschen, in Urara dann Melonenschnitze mit einem Lion, ein Tellerpfirsich und Erdbeeren.

Dienstag, 23. Juli 2013

Bento #52

Hier mal eine ganz süße (vielleicht schon ungesunde ^^) Zweitfrühstücksvariante. Ich habe nur einen Teil von Urara mitgenommen, da ich nicht viel gebraucht habe. Reingewandert ist Vollkornbrot mit Schokoaufstrich (ich mag morgens nur Süßes), ein Kinder Pingui, ein Raffaello und ein paar M&Ms. Nicht mehr in der Dose aber trotzdem dabei war der nette Pfirsich im Hintergrund :)

Sonntag, 21. Juli 2013

Mokka

Nachdem ich ja nun -wie hier berichtet- einen exzellenten Espresso abgegriffen habe, musste dieser natürlich auch alsbald getestet werden. Dazu habe ich zuhause unsere alte Kaffeemühle mitgenommen und ganz klassisch die Bohnen gemahlen. Von Danii habe ich mir erst noch mal erzählen lassen, was man denn mit dem Espresso machen kann, da ich leider keinen Espressokocher besitze. Sie schlug neben dem normalen Aufbrühen mit einer Kaffeemaschine einen Mokka vor, der wie folgt zubereitet wird.
Man kocht zunächst das Wasser in einem Topf auf, gibt dann die gemahlenen Bohnen hinzu (1TL pro Tässchen) und kocht es wieder vorsichtig auf. Dann das Ganze von der Platte nehmen und umrühren, erneut aufkochen, wieder runter nehmen, Zucker hinzugeben und umrühren. Der Kaffeesatz bleibt drin, man trinkt den Mokka ab.
Das war schon sehr lecker, es hätte nur durchaus noch stärker sein können, vielleicht mahlt meine Mühle auch den Espresso zu grob. Beim nächsten Mal knall ich auf alle Fälle die doppelte Menge rein ^^ Das ist auf alle Fälle ein sehr guter Kaffee, beim nächsten Versuch werde ich die gemahlenen Kaffeebohnen mal in meiner Kaffeemaschine aufbrühen.

Donnerstag, 18. Juli 2013

[Hexes Eulerei] Emil

Ich hatte ja schon so manche gute Idee bei meiner kleinen Eulensammlung, diese hier gefällt mir persönlich aber (wieder mal ^^) besonders gut. Emil war ein Geburtstaggeschenk an einen guten Freund, der -wie Ihr Euch bestimmt schon gedacht habt- Medizin studiert.
Ich gebe mir mal Mühe, seinen Aufbau zu beschreiben: Ihr folgt wieder dieser Anleitung, die Runden 6-14 häkelt Ihr mit OP-grüner Wolle. Wenn die Eule fertig ist, habt Ihr den "einfachen" Teil auch schon hinter Euch gelassen, der Kittel und das Stethoskop erfordern etwas Fummelei und Geduld. Für den Kittel habe ich einfach weißen Filz genommen. Aus einem Stück Papier habe ich mir zunächst eine Schablone geschnitten für das Grundgerüst, sprich einmal um Emil rundherum. Wenn Ihr das übertragen und ausgeschnitten habt, zeichnet Ihr die Flügel an und schneidet mit einem Cuttermesser Schlitze, um die Flügel durchzustecken. Außerdem braucht Ihr noch ein Kragenstück, das Ihr oben an den Kittel einmal rundherum annäht. Dann könnt Ihr den Kittel auch schon anlegen und die Flügel durchstecken. Nun braucht Ihr noch kleine Ärmel, dazu einfach wieder mit dem Filz ausprobieren, wie viel Ihr braucht und die Ärmel am Kittel festnähen. Das war für mich der schwierigste Teil, da man nur schwer mit der Nadel um die Ecken kommt, weswegen ich den Kittel teilweise auch an den Flügel festnähen musste. Dadurch kann man ihn nicht mehr ausziehen, aber das ist auch nicht so tragisch.
Für das Stethoskop kam mir der Zufall zuhilfe: Sarah hat ja schon von Ihrem Cosplay berichtet. Für die Applikationen benötigte sie Modelliermasse, von welcher ich mir ein Stückchen abgegriffen habe :) Diese Masse verhält sich wie Knete und ist im Bastelladen erhältlich. Sie ist sehr leicht und gut formbar, trocknet an der Luft und verliert dabei in etwa noch mal 25% ihrer vorherigen Masse. Daraus habe ich ein Stethoskop geformt, damit bin ich insgesamt am wenigsten zufrieden, aber es ist erkennbar und besser wurde es einfach nicht ;)
Emil kam sehr gut an und zu guter letzt sei noch die Wahl des Names erwähnt: der erste Medizinnobelpreisträger Emil von Behring stand hier Pate.

Montag, 15. Juli 2013

Bento #51

Ich vernachlässige manchmal einen Teil meiner Boxen sträflich, weswegen ich hier mal wieder meine Unit Box ausgekramt habe. Da der Inhalt wieder mal ganz lange vorhalten sollte, habe ich etwas reingepackt, was lange satt macht, nämlich meine Sesamkartoffeltaler, die ich hier schon einmal vorgestellt hatte. Den Apfelquark gab es nicht dazu, ich mag die Dinger ehrlich gesagt schön "trocken" noch lieber ^^
Wie Ihr seht, habe ich sie passgenau geformt, denn Abschneiden sieht oft nicht richtig gut aus. Dazu gab es noch viele Kirschtomaten, drei kleine Schokowürfel und in den Hintergrund haben sich eine Birne und eine Nektarine geschummelt. Das Ganze hat dann von mittags bis abends sehr satt gemacht.

Freitag, 12. Juli 2013

Bento #50

Als ich #49 auf den PC übertragen habe, ist mir überhaupt erst bewusst geworden, dass ein kleines Jubiläum ansteht. Mein Problem in dem Moment war jedoch, dass ich nur ein kleines 2tfrühstücks-Bento brauchte. Also habe ich mir redlich Mühe gegeben, das wenigstens halbwegs ansprechend zu gestalten. Es gab in meiner Bagelbox einen Sesambagel mit Pesto-Frischkäsecreme (einfach Frischkäse mit grünem Pesto verrühren) und dazu Kirschtomaten, schon in Scheibchen, da sie natürlich im Moment des Verzehrs auf dem Bagel gelandet sind, und außerdem noch zwei Apfelschnitze und zwei kleine Schoko-Karamel-Bonbons. Einfach, aber lecker :)

Dienstag, 9. Juli 2013

Kuchen aus dem Glas

Ich habe wieder etwas zum reinen Anschauen für Euch. Zum Aus- bzw. Umzug bekam ich von einer Freundin eine Kuchenmischung im Glas geschenkt. Es war ein Kuchen mit getrockneten Erdbeeren, Schokodrops und braunem Zucker. Im Hintergrund seht Ihr meine Minispringform, der Kuchen sollte in eine Kastenform, aber das ist leider das einzige, was meine Mama nicht doppelt besitzt, weswegen ich keine habe ^^ Also landete er in der kleinen Springform und außerdem noch in meiner kleinen Rosenform aus Silikon.
Das Rosenergebnis seht Ihr hier, der Kuchen war sehr lecker, vor allem auch wegen des braunen Zuckers.

Samstag, 6. Juli 2013

Gewinn bei Danii

Wie Ihr vielleicht bei mir gelesen und gesehen habt, hat Danii zum 2jährigen Bloggeburtstag ein kleines Gewinnspiel mit sehr schönen Preisen veranstaltet. Die Teilnahmefrist wurde dabei einmal noch kräftig nach hinten geschoben, sodass auch solche Schnarchnasen wie meiner einer noch daran teilnehmen konnten ^^
Und was soll ich sagen, Fortuna war mir hold und ich darf mich zu den glücklichen Gewinnern zählen! Mir war es dabei egal, welches Gewinnset ich bekomme, da ich alle toll fand, und ich habe mich deshalb überraschen lassen. Es ist dann das Set mit dem Espresso und den beiden Espressotassen plus Untertässchen geworden. Das Ganze ist dann auch schon am Montag bei mir eingetrudelt.
Dank sorgfältigster Verpackung (einen Bruchteil seht Ihr auf dem Bild!) ist auch nix passiert. Ich habe mir noch schnell sagen lassen, wie man Espresso zubereitet, und als ich dabei schon hörte, dass es ganze Böhnchen sind, habe ich zuhause gleich mal die Kaffeemühle mitgehen lassen. Ich werde davon berichten, wenn ich ihn getestet habe.
Auf diesem Weg also noch einmal vielen Dank für dieses coole Set!

Donnerstag, 4. Juli 2013

Bento #49

Hier hatte ich mir ein echt leckeres Mittagessen eingepackt, auch wenn es etwas unscheinbar wirkt. Ich hatte im Schrank noch Pitabrot gefunden und dachte mir, da müssen jetzt Falafel dazukommen. Nach diesem Rezept habe ich also die kleinen Leckerbällchen zubereitet, es waren auch welche übrig, die habe ich eingefroren. Das Pitabrot habe ich etwas zurechtgestutzt, quasi halbiert, so dass eine Hälfte genau in Monbento passt, die andere Hälfte noch mal geviertelt und dazugepackt. Dann innen mit Frischkäse bestrichen (in Ermangelung von Zaziki) und die Falafel dazupacken und leicht quetschen und drücken (hier eignen sich Bällchen eher schlecht, ich habe einfach dünne Fladen ausgebacken, das geht besser). Dazu gab es dann hinter dem monbentoeigenen Trennsteg Nektarinenschnitze, ein Kaubonbon und ein paar Heidelbeerchen, die auch in der anderen Ebene in dem Silikonförmchen sind.

Montag, 1. Juli 2013

Süßkartoffelcurry und Parfait

Vor einiger Zeit haben Sarah und ich gemeinsam gekocht, und zwar indisch. Ich habe meine Superdupergewürzmischung für Masala Curry eingepackt und los ging's.
Für drei bis vier Personen benötigt Ihr:
1 Süßkartoffel, geschält und mundgerecht gewürfelt
3-4 kleine bis mittlere Kartoffeln, ebenfalls geschält und mundgerecht gewürfelt
1 kleine Dose Kichererbsen
1 Zwiebel, gewürfelt
2 EL Ghee
2TL Masalagewürzmischung
1 Packung passierte Tomaten
1 Dose Kokosmilch
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Garam
In einer großen Pfanne oder in einen Topf gebt Ihr das Ghee und bratet darin die Kartoffeln etwa 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze an, dann die Zwiebelchen hinzu und auch diese leicht bräunen. Gebt die Masalamischung darüber und schwitzt sie an. Nun löscht Ihr mit der Kokosmilch und den Tomaten ab und gebt die Süßkartoffel hinzu (Sinn und Zweck ist dabei, dass die Kartoffeln länger brauchen, weswegen sie als erstes in die Pfanne dürfen, Süßkartoffeln benötigen nur etwa 10 Minuten), das Ganze für etwa fünf Minuten leicht köcheln lassen. Als letztes wandern die Kichererbsen hinzu und dürfen weitere 5 Minuten mitköcheln, probiert am besten aus, ob Euch Kartoffeln und Süßkartoffeln schon weich genug sind. Am Ende noch mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Garam Masala abschmecken.
Wir haben dazu Couscous gekocht und noch Naan gebacken, das Rezept zum Naanbrot findet Ihr hier. Das Curry schmeckt als Kartoffelvariante sehr gut, da die Kartoffeln und Kichererbsen nicht viel Eigengeschmack mitbringen und sich die Currygewürze mit der Kokosmilch gut entfalten können. Dieses Curry würde ich zum Beispiel nicht mit Paprika machen, da diese mir an sich schon zu kräftig schmeckt. Rote Linsen könnte ich mir darin noch gut vorstellen.
Und weil das noch nicht Völlerei genug war, hatte Sarah zum Nchtisch noch Tobleroneparfait gemacht :)
Dazu findet Ihr das Rezept auch schon einmal hier bei mir. Dabei ist auch ans Licht gekommen, dass ich vergessen hatte, das Parfait in meine Rezepteliste aufzunehmen, falls Ihr also einmal das Gefühl habt, dass etwas Bestimmtes in meiner Liste fehlt, lasst es mich einfach wissen.