Freitag, 27. September 2013

Bento #55

Das hier kommt zwar nicht in einer hübschen Box daher, es war aber ein superleckeres Mittagessen, das richtig gut satt gemacht hat. Ich hatte kleine Minifladen, die schon gefaltet sind, eingepackt. Deswegen auch diese große Box, denn da passten sie genau rein, ohne dass ich erst komische Schnittmuster ausarbeiten musste ^^ Gefüllt sind die Fladen mit dem Curryfrischkäse aus dem letzten Bento und Falafel, die ich noch tiefgefroren hatte. Dazu gab es Obst, Erdbeeren und Tellerpfirsich, in meiner kleinen, dichten Dose und dann noch ein Yoghurt, der dann über das Obst gekippt wurde.

Donnerstag, 19. September 2013

Bento #54

Hier habe ich wieder ein ganz einfaches und schnelles Bento, von der Menge her irgendwas zwischen Mittagessen und Frühstück. Ich muss gestehen, dass es schon so lange her ist, dass ich nicht mehr weiß, wann ich es mitgenommen hatte ^^
Wir haben da zwei Toastbrötchen mit einem Curryfrischkäse, dazu Gurkenscheiben und Kohlrabischeiben. Zusammen mit der Box im Beutel war dann noch ein Tellerpfirsich.

Freitag, 13. September 2013

5Kornbrot getarnt als 7Kornbrot

Direkt nach den Petersilienlaibchen musste natürlich gleich das nächste gebacken werden ^^ Auch hier habe ich etwas improvisiert, da mir zwei der sieben benötigten Körner in der Küche fehlten, da ich diese einfach nicht benutze. Daher gibt's für Euch auch das 5Kornbrot, das so tut, als sei es ein 7Kornbrot ^^
300gr Weizenvollkornmehl
100gr Dinkelvollkornmehl
100gr Weizenmehl
1 Tütchen Trockenbackhefe
1 1/2 TL Salz
80gr Haferflocken
80gr Polenta
2EL Sesam
350ml lauwarmes Wasser
1EL Olivenöl
1EL Weißweinessig
Die Mehle in einer Schüssel mit Salz und Hefe vermengen, Haferflocken, Polenta und Sesam gut untermischen und eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die restlichen Zutaten in die Vertiefung geben und gut durcharbeiten. Ich musste dabei noch mal Wasser nachgießen, da es einfach viel zu trocken war. Der Teig ist trotzdem generell sehr fest und man bekommt ordentlich Muckis beim Kneten ^^ Den Teig dann in der Schüssel 5 Minuten ruhen lassen.
Nochmals kurz durchkneten, zu einem runden Laib formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes und mit Polenta bestreutes Blech setzen und mit einem Messer ein Gittermuster einschneiden.
An einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Das Brot bei 200° 10 Minuten backen, dann könnt Ihr es bei 180° durchbacken lassen, etwa 20-25 Minuten. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Das hat mir auch sehr gut geschmeckt, die Kruste war besonders knusprig und das innere weich und trotzdem fest mit einem guten Biss, vor allem auch wegen der Haferflocken und der Polenta, lecker, lecker.

Samstag, 7. September 2013

Petersilienlaibchen

Von meiner Mama habe ich zum Geburtstag ein Brotbackbuch geschenkt bekommen, aus dem ich dieses einfache Rezept habe. Normalerweise nimmt man dazu nur Weizenmehl, ich habe es aber etwas verändert. Ihr braucht:
200gr Dinkelvollkornmehl
150gr Weizenvollkornmehl
150gr Weizenmehl
1 1/2 TL Salz
1 Tütchen Trockenbackhefe
350ml lauwarmes Wasser
1 EL Olivenöl
2EL gehackte frische Petersilie
Mehl und Salz in eine Schüssel sieben, die Hefe untermischen und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die restlichen Zutaten hinzugeben und alles zu einem weichen Teig verarbeiten. Wenn er zu sehr klebt, noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teig 10 Minuten durchkneten, bis er glatt ist. Abgedeckt in der Schüssel 5 Minuten ruhen lassen.
Den Teig nochmals kurz durchkneten, in vier gleich große Portionen teilen und diese zu spindelförmigen Laibchen formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen. Wie Ihr seht, habe ich zwei der Laibchen bestreut. Beim Sieben des Mehls bleibt beim Vollkornmehl im Sieb der grobe Teil des vollen Korns, die Schalenteile, übrig, diese habe ich größtenteils in den Teig gegeben, aber einige zum Bestreuen benutzt, da es sehr hübsch aussieht.
Die Laibchen bei 180-200° etwa 15 Minuten backen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Ich hatte anstelle der frischen Petersilie tiefgefrorene genommen, beim nächsten Mal werde ich noch mehr dranwerfen, da man nicht viel von der Petersilie gesehen hat.
Das Brot schmeckt sehr lecker und macht wegen des Vollkorns auch satt.

Sonntag, 1. September 2013

Erdbeerernte, Stachelbeeren und Johannisbeeren

Ich esse Früchte sehr gerne, deswegen möchte ich Euch ein bisschen was zeigen, was wir so geerntet haben. Ich wohne ja jetzt seit meinem Umzug im Erdgeschoss und besitze eine Porno-Terasse (wobei "Porno" hier nur als eine Angabe der Größe und Qualität verwendet wird, groß, schön, ein bisschen Luxus für den kleinen Mann... einfach Porno ^^) und ein kleines Stück Erdboden. Auf letzterem saß ein unsägliches Immergrün, das habe ich zum größten Teil entfernt, Gras angesäht und ein kleines, rundes Feld, auf dem ich ein paar Erdbeerpflanzen habe, angelegt.
Wegen des bescheidenen und späten Frühlings sind die Erdbeeren eigentlich schon zu spät gesetzt worden, dann hat es ständig geregnet und erst spät kam die Sonne in die Gänge. Ein Ergebnis davon war auch, dass ich mich über eine sagenhafte Erdbeerernte von vier Erdbeeren freuen konnte ^^ Nicht viel, aber der Mensch freut sich ;)
Zuhause haben wir Johannisbeerbüsche und Stachelbeersträucher. Mein Johannisbeerbusch (meine Uroma hat ihn vor langer Zeit für mich dahin gesetzt ^^) war grade "reif", als ich zuhause war, also habe ich ihn mal abgeerntet. Wenn man mir dabei zusieht, wundert sich so manch einer, dass überhaupt etwas im Eimer landet, da die eine Hand in den Eimer pflückt, die andere jedoch in den Mund :) Viele mögen ja grade saure Früchte nicht so sehr, ich könnte sie nonstop essen. Aus den Stachelbeeren und Johannisbeeren ist u.a. Marmelade geworden.
Aber am besten schmeckt es doch, wenn man sie direkt futtert :)
So viel dazu.
Dem einen oder anderen mag es aufgefallen sein, dass sich meine Blogposts etwas mehr Zeit gelassen haben als sonst (normalerweise lasse ich in etwa drei Tage bin zum nächsten Post vergehen). Das liegt nicht daran, dass ich keine Beiträge mehr habe, im Gegenteil. Jedoch habe ich einfach nicht mehr so viel Zeit, weswegen ich vorschreiben muss, und das muss dann erst mal etwas vorhalten, da ich nicht weiß, wann ich wieder zum Schreiben komme. Kommentare kontrolliere ich jedoch regelmäßig, gar keine Frage ^^ Ich werde also wohl so in etwa einen Post pro Woche liefern, hoffe aber, dass Ihr diese weiterhin lesen werdet!