Mittwoch, 13. November 2013

Kürbisspalten aus dem Ofen

Der Saisonalität halber darf der Kürbis wieder vorgelassen werden ^^ Seit letztem Herbst habe ich mich ja auch mit dem Hokkaido angefreundet, in diesem Jahr haben wir diese Freundschaft vertiefen können ;) Er durfte ins Curry wandern und ich mache ihn auch gerne einfach solo mit leckeren Gewürzen im Ofen. Ihr braucht hierfür nur:
1 Hokkaido (oder zehn, je nach Anzahl der Esser, ich schaffe einen ganzen, wenn's nix anderes gibt ^^)
Olivenöl
mind. 1 Knoblauchzehe pro Kürbis
Meersalz
Pfeffer
Curry
Kreuzkümmel
Zimt
Paprika, edelsüß
etwas Cayennepfeffer
Den Hokkaido wascht ihr, hölt ihn aus und schneidet sein Fruchtfleisch in schicke Spalten (reine Ansichtssache, ich finde das einfach am hübschesten ^^). Aus Olivenöl, dem Knoblauch (gepresst oder fein gewürfelt) und den Gewürzen mixt Ihr ein Dressing, in dem ihr den Kürbis wälzt. Tastet Euch dabei an Eure persönliche Liebslingsverteilung der Gewürze heran. Mit Zimt und Cayennepfeffer nur in homeopathischen Dosen umgehen, aber den Zimt nicht weglassen, ich finde, er unterstützt das Gesamtkonzept zusammen mit Curry und Kreuzkümmel ungemein, will sagen: es klingt pervers, schmeckt zusammen aber sehr lecker :)
Die Spalten kommen auf ein Backblech und wandern bei 180° für etwa 15 Minuten in den Ofen. Die Garzeit richtet sich natürlich nach der Dicke der Spalten, aber auch nach Eurer persönlichen Vorliebe dahingehend, wie viel Biss oder wie viel Matsch er haben darf und soll.
Dazu passt auch gut ein erfrischender Yoghurtdip mit Minze.

Kommentare:

  1. Genauso mache ich die Kürbisspalten auch, nur ohne Zimt. Vielleicht probiere ich das beim nächsten Mal?

    AntwortenLöschen