Dienstag, 29. April 2014

Spargelquiche

Nach Sarahs Rezept habe ich hier ja schon mal eine Gemüsequiche vorgestellt. Das Ganze habe ich jetzt einfach mal der Saison halber mit Spargel gemacht, das Rezept ist ansonsten dasselbe:
eine frische Rolle Blätterteig
1 Packung Ricotta
2 Eier
500gr grüner Spargel, die holzigen Enden abgeschnitten, unten leicht geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten
gehobelte Mandeln zum Bestreuen
Salz, Pfeffer
Die Quiche habe ich dieses Mal einfach in meiner Springform gemacht, dass ich da nicht schon früher darauf gekommen bin, so passt nämlich die Menge perfekt in eine Form. Die Zubereitung funktioniert wie beim schon angegebenen Rezept, obenauf werden noch Mandeln gestreut.
Und was soll ich sagen?! Ich habe mich diversen Superlativen hingegeben und den einen oder anderen Vergleich zu einem anderen schönen Lebensbereich gezogen, die Worte waren dennoch nicht genug, um zu beschreiben, wie lecker diese Quiche ist ;)

Mittwoch, 23. April 2014

Freizeitstress...

Da hat man mal frei und nimmt sich vor, richtig viiieeel für den Blog zu schreiben, und was ist das Ergebnis?! Ich widme mich erst einmal anderen Dingen, die hier so liegen geblieben sind ;)
Dazu zählen so schöne Dinge wie Abstellkammer und Keller aufräumen, ich habe aber auch -wie schon einmal erwähnt- ein kleines Stück Grünfläche, das wieder mal ganz dringend nach meiner Aufmerksamkeit verlangte. Darauf wuchs noch vor einem Jahr ein komisches Immergrün, das ich kurzerhand (was immerhin zwei Nachmittage dauerte -.-) ausgehackt und ein kleines Beet angelegt und Gras angesäht habe. Denn vor einem Jahr bin ich in diese Wohnung gezogen, man, wie die Zeit vergeht!
So sah es vor einem Jahr aus, nachdem ich und die Hacke fertig waren. Den Rest dieses Immergrüns könnt Ihr hinten beim Baum sehen, falls jemand weiß, was das ist, dürft Ihr mir das gerne verraten, ich sage nur eins: es ist furchtbares Zeug, total schwer zu entfernen und teilweise schon unter das Holz geklettert, Prost Mahlzeit... Heute sieht's da anders aus...

Ich habe im Herbst ein paar Tulpenzwiebeln gesetzt, die grade sehr üppig blühen, außerdem sind meine drei Erdbeerpflanzen riesig geworden und beginnen auch schon zu blühen. Zwischen diesen sitzt übrigens noch ein hübsches Hornveilchen, man sieht es aber kaum noch ;) Zusätzlich habe ich zwei Pötte angeschafft, in dem einen sind noch Primeln, in dem anderen sind ein paar Samen, u.a. Tagetes, ich muss aber mal abwarten, ob da was wächst, es war noch etwas kühl. Auf die Terasse kommt dann bald noch ein weiterer Pott, da man(n) mir zu Ostern eine kleine Paprikapflanze geschenkt hat (und Mama -die Ahnung hat, im Gegensatz zu mir- mich schnell genug gewarnt hat, dass diese erst raus darf, wenn's warm genug ist, sonst verabschiedet sie sich in kühlen Nächten).
Ein Gartenzwerg steht da naürlich auch noch rum und eine kleine Blaumeise auf dem Stein, die -wie ich finde- täuschend echt aussieht ;)
Das ist mein kleines Reich, wäre es größer, würde mir die Lust auf der Stelle vergehen ^^

Dienstag, 15. April 2014

Maki-Sushi

Ich lade mich ja gerne selbst immer mal mal bei Sarah ein, früher -in den backofenlosen Zeiten- wollte ich dann immer etwas Überbackenes haben, jetzt -wo in meiner eigenen Bude der Ofen nicht stillsteht- wünsche ich mir immer Sushi. Und ausnahmsweise wurde ich auch eingeladen, ohne dass ich das selbst getan habe, aber etwas unverschämt musste ich dennoch sein: ich habe gleich mal eine Riesenladung Sushi geordert, damit ich etwas mit nach Hause nehmen kann ;)
Und da Sarahs Freund auch so ein Fass ohne Boden ist (wie ich ^^), hat sie wirklich seeehr viel Reis gekocht und unglaublich viele Maki gerollt. Deswegen gewinnen sie auch eher den Schönheitstrostpreis, aber sonst würde sie jetzt noch rollen. Eben grade habe ich nämlich mein gestriges Doggy-Pack als Mittagessen aufgefuttert. Und ich habe es gestern Abend wirklich ein kleines bisschen übertrieben... Ich kann immer viele Maki futtern, bis ich mir dann doch irgendwann denke, dass ich vielleicht mal aufhören sollte... Und dann dauert es noch etwa 15 Minuten, dann gehe ich auf wie ein Hefeklos ^^ Ich glaube, so müssen sich Reis und Gurke füllen, wenn sie straff ins Nori gewickelt werden ;) Im Fresskoma bin ich dann gestern Abend wieder heimgerollt und heute Mittag habe ich auch alle Röllchen auf einmal verputzt, man lernt es halt aber auch nicht ;) Schmeckt eben einfach zu gut. Die Maki waren einmal mit Gurke und einmal mit Avocado gefüllt (ich mag ja Fisch nicht so wirklich). Wenn Ihr mich fragt, braucht jeder seinen persönlichen Sushidealer :)

Samstag, 12. April 2014

Avocado-Limetten-Sauce mit Nudeln

Letztes Jahr im Somme, als es so brüllend heiß und schwül war, war ich bei Sarah und es gab eine Menge Caipis, und damit wir nicht direkt aus den Latschen kippen vorher etwas Sättigendes und zugleich Erfrischendes, nämlich diese kalte Sauce. Seither habe ich immer mal wieder an selbige denken müssen und mir dann vor einiger Zeit in unbändiger Lust darauf, Sarahs Kochbuch mit dem Rezept geliehen. Es ist das "1 Nudel - 50 Saucen"-Kochbuch von GU.
Hier kommt es für vier Personen in etwas abgewandelter Form:
1 Limette
1 große oder 2 kleine Avocados
75gr saure Sahne
1/2 EL Olivenöl
Salz
1 Prise Zucker
Die Limette auspressen und den Saft mit dem Avocadofleisch mit einer Gabel fein mantschen. Mit den restlichen Zutaten verrühren und mit Salz und Zucker abschmecken und schon fertig :)
Übrigens: entweder ich hatte besonders viel Avocado oder man kann das einfach generell so machen: ich habe den kompletten Becher saure Sahne dazugetan, denn für saure Sahne habe ich wirklich in keinster Weise Verwendung und man muss es ja nicht wegschmeißen.
Die Creme bleibt bis zum Servieren im Kühlschrank, das Kochbuch empfiehlt diese vor dem Servieren mit 1-2 EL Nudelkochwasser cremig zu rühren.
Die Soße ist dafür, dass sie sehr fetthaltig ist, leicht und erfrischend im Geschmack und mal was anderes zu Nudeln. Caipis passen übrigens perfekt dazu, da lohnt sich auch gleich ein Beutel Limetten ;)

Mittwoch, 2. April 2014

Artischoken

Ich habe einige Bilder für Euch, die ich schon lange zeigen wollte, da ich mal einfach etwas gekauft habe, was ich schon immer mal kaufen wollte, nämlich eine Artischoke. Die Bedarf eines gewissen Vorgehens bei der Zubereitung und -ich gestehe- so sonderlich viel fällt da als Ertrag am Ende leider auch nicht ab, aber ich fand sie, in etwas Olivenöl gedippt, doch ziemlich lecker.
Sucht Euch zuerst eine Anleitung mit bewegten Bildern, youtube hat einiges, z.B. dieses hier.
Ihr seht hier mein Endergebnis, bevor ich mampfen konnte.
Das Heu und die darüberliegenden hellen bis violetten Blätter wurden entfernt, das gab den ersten großen Berg Abfall ^^
Beim Verzehren zieht Ihr jetzt einfach die einzelnen Blätter ab, dippt sie in irgendwas Leckeres und nuckelt sie unten -also da, wo sie am Artischokenboden saßen- aus ;) So arbeitet man sich langsam vor, bis, ja bis das Schönste über bleibt, der Boden der Artischoke, der wirklich sehr lecker und weich und gleichzeitig bissfest ist.
Damit kann man sich eine kleine Weile gut beschäftigen, bei Snacks ist ein gewisses Unterhaltungsprogramm bei mir auch immer gerne gesehen, eine Mischung aus Food und Entertainment sozusagen ;)