Montag, 30. Januar 2017

Aus dem Ofen: Kartoffeln, Hähnchen, Tomaten in rotem Pesto

Ich gestehe, bei mir wandert in letzter Zeit häufig etwas in den Ofen. Es geht einfach so herrlich einfach, man muss nur vorbereiten und schaut dann der Bescherung einfach nur noch zu. Auch hier ging es sehr einfach und schnell, war dabei aber wirklich lecker.
Ihr braucht für etwa 3 Personen:
10-15 mittlere Kartoffeln, bio
500g Hähnchenbrust, in größere Stücke zerteilt
250g Kirschtomaten, geteilt
etwa 3-4 EL rotes Pesto
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
Wascht die Kartoffeln wieder sehr gründlich und schneidet sie in Spalten. Diese wandern auf ein mit Backpapier (ich nehme es doppelt, es wird doch etwas matschelig) ausgelegtes Blech und werden mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer gewürzt.
Nun geht es für 20 Minuten bei 200° in den Ofen. Die Hähnchenbruststücke werden im Pesto in einer großen Schüssel gewälzt, dazu gibt man die Hälfte der Tomaten. Nach den 20 Minuten kommen die Kartoffeln aus dem Ofen zum Hähnchen. Mengt alles gut durch und gebt dann alles gut verteilt wieder auf das Blech.
Die gesamte Mischung braucht jetzt noch einmal etwa 30 Minuten. Nach der Hälfte der Zeit müsst Ihr alles noch einmal durchmengen und die restlichen Tomaten dazugeben. So ist die eine Hälfte der Tomaten schön weich, die andere hat noch ihre Form, was ich sehr schön finde.
Sollte zu viel Flüssigkeit entstehen, könnt Ihr diese auch beim Durchmengen vorsichtig (!) abschütten.

Freitag, 27. Januar 2017

Bento #141

Hier kommt schon wieder ein kleines Frühstück daher. Bananen lassen sich ja besonders gut in meiner runden Holzbox anpassen, da sie ja schon vorgebogen sind ;)
Entgegen meiner Vorlieben hatte ich hier sogar mal eine reife Banane, normalerweise esse ich sie so kurz nach grün ^^ Dazu habe ich ein paar Waffelherzen drapiert.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Ofenkartoffeln mit Salat

Bei wieder einmal minderer Lichtqualität und deshalb etwas diffus aufgenommen gab es hier eine ganze Reihe Ofenkartoffeln mit Tomaten-Rucola-Salat. Es ist eigentlich zu einfach, um sich Rezept zu nennen, sieht aber wirklich hübsch aus und ging sehr schnell.
Ihr braucht pro Person
etwa 5-7 kleine bis mittlere Biokartoffeln.
Die Kartoffeln wascht Ihr sehr gründlich und legt sie dann auf die am wenigsten wacklige Seite. Nun schneidet Ihr alle von oben etwa zu 2/3 ein, im Abstand von ein paar Millimetern, so dass die Kartoffel wie ein kleiner Fächer aussieht.
Mischt eine Marinade nach Belieben, ich hatte Olivenöl, Salz, Pfeffer und etwas Cayennepfeffer.
Die Kartoffeln kommen auf ein Backbleck mit Backpapier und werden mit wenig Marinade eingepinselt. Sie wandern dann bei 180° für mindestens 40 Minuten in den Ofen. Nach der Hälfte der Zeit pinselt Ihr noch einmal, dann hat sich die Kartoffel schon etwas aufgefächert und die Marinade läuft schön rein.
Dazu habe ich Reste verwertet; ich hatte noch Tomaten, Rucola und Creme Fraiche rumstehen.
Aus den Tomaten und dem Rucola wurde ein einfacher Salat mit Olivenöl, hellem Balsamico, Salz, Pfeffer und etwas Crema di Balsamico.
Die Creme Fraiche wanderte zu den Kartoffeln, aber auch Kräuterquark ist sehr lecker.

Samstag, 21. Januar 2017

Bento #140

Uff, das ist ja wieder mal richtig fotogen geworden... Es gab sehr leckere Käsespätzle aus dem Ofen. Leider sind sie Jungs nicht so hübsch auf Fotos; zu allem Übel war es auch noch am Abend und die Lichtverhältnisse sehr suboptimal. Als Nachtisch gab es wieder Erdbeeren und Äpfel.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Bento #139

Ach herrje, das ist ja nun wirklich auch wieder mal recht lange her... Es gab noch Spargel und Erdbeeren ;)
Ich habe wieder mal Nudeln mit grünem Spargel und Tomaten in einer Pestosahnesauce gemacht und eine Portion für den nächsten Tag aufgehoben. Dazu habe ich auch wieder mal die zweite Box mit hinein gestellt, um Erdbeeren und Apfelstücke mitzunehmen.

Montag, 16. Januar 2017

Gnocchi mit Rucolabutter

Ich habe wieder etwas sehr leckeres und dabei sehr einfaches zubereitet, da es bei mir sehr oft vor allem auch schnell gehen muss.
Für 1 bis 2 Personen benötigt Ihr:
300/400g Gnocchi (die Biognocchi gab's nur als 300g-Packung ^^)
2 große Handvoll Rucola, gewaschen und klein gezupft
etwas Öl
etwa 30g Butter
Zitronensaft
Salz, Pfeffer
ggf. Parmesan
Bratet die Gnocchi in einer heißen Pfanne in etwas Öl zunächst an, bis sie schön braun geworden sind. Währenddessen vermengt Ihr die Butter mit ein bis zwei Teelöffeln Zitronensaft und würzt mit Salz und Pfeffer. Gebt die Buttermischung in die Pfanne und schwenkt die Gnocchi durch. Als letztes darf der Rucola dazu, bis er leicht zusammenfällt. Schmeckt alles noch mal mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft ab.
Wer mag, gibt am Ende auf dem Teller noch etwas Parmesan darüber (das mag ich ja immer ^^).

Freitag, 13. Januar 2017

Bento #138

Hier ist mir ja etwas passiert, was so noch nie vorgekommen ist: Ich erinnere mich nicht mehr daran, dieses Gericht jemals gekocht zu haben ^^
Gut, dass es offensichtlich ist, was darin steckt! Es gab hier Hack, schön krümelig gebraten, mit Schupfnudeln und Tomaties. Zu guter Letzt hat man Feta in die Pfanne gekrümelt, dass dieser noch etwas schmilzt, und noch geröstete Pinienkerne darüber gestreut. Ich bilde mir ein, dass das sehr lecker war... Wenn ich jetzt nur noch wüsste, wo ich das Rezept her hatte...

Dienstag, 10. Januar 2017

Bento #135, #136 und #137

Never Change a running system. Oder so. Ja, ich gestehe, der Aufbau kommt uns doch arg bekannt vor. Es funktioniert aber einfach auch so gut in der Box mit dem Brot, den Äpfeln und den Tomaties. Außerdem bin ich beim Frühstück recht wählerisch, man könnte auch sagen monoton veranlagt.
Deswegen gibt es alle drei Bentos direkt in einem Post und hintereinander. In #136 hat sich noch ein Blätterkrokant reingeschlichen (die Fotos sind schon ziemlich alt, wie man daran merkt).
Weil ich in #137 nicht mein kleines rundes Brot hatte, musste ich die Anordnung etwas verändern und das Brot mit den Tomaties und zwei Karamellbonbons hochkant schichten. Ich mag mein Einzelstück sehr gerne und behandle sie immer wie ein rohes Ei und packe auch mit viel Liebe und Vorsicht. Holzboxen durften auch so schön, das kommt noch hinzu.

Freitag, 6. Januar 2017

Ein neuer Tag

Nein, kein neuer "Tag" (deutsch), sondern ein neuer "Tag" [täg] (englisch). Bei all den schönen Dingen, die ich zum einen in der Küche anrühre, zum anderen selbst bastele, dachte ich mir, man könnte mal eine neue Kategorie eröffnen, so dass man all die Dinge, die ich so gerne verschenke, auf einen Klick findet. Es gibt also seit heute den neuen Tag "Verschenkbares", viel Freude beim Stöbern!

Donnerstag, 5. Januar 2017

Weihnachtsgeschenke 2016 - Pralinen und Aufstrich

Ich habe auch dieses Jahr wieder einiges selbstgemacht und verschenkt. Zum Beispiel wollte ich endlich mal Pralinen machen und habe mich zuerst einmal durch alle Pralinen Rezepte bei Danii geklickt. Ich war auf der Suche nach einem extrem einfachen Rezept, das nicht viel Aufwand und nicht viele Zutaten benötigt. Ich habe mich dann für ihre Nougat-Krokant-Pralinen entschieden. Die Hohlkörper und Deckel habe ich bestellt und schon konnte es losgehen. Es war sehr einfach in der Herstellung und schmeckt sehr lecker.
Was habe ich natürlich vergessen? Ein Foto der fertigen Pralinen ^^
Gut, dass Sarah Fotos gemacht habe und ich mir ihres mopsen darf ;)
Außerdem habe ich noch einen Mandel-Schoko-Aufstrich gemacht. Wie der Orangensirup aus dem letzten Jahr (den ich dieses Jahr wieder gemacht habe) stammt auch dieses Rezept aus "Mein veganer Adventskalender" von Franzi Schädel, die hier auch bloggt.
Der Aufstrich ist sehr, sehr lecker (das dritte Gläschen habe ich für mich selbst gemacht ^^), schön nussig, kräftig und nicht zu süß. In diesem Sinne also wieder mal Kaufempfehlung und nachkochen ^^

Montag, 2. Januar 2017

Einkochen 2016: Tomatensauce, Gemüsebrühe, Apfelbrei

Ich habe es zwischen den Jahren wieder geschafft, den Einkochapparat aus dem Keller zu schleifen und Vorräte anzulegen. Obwohl mein letztjähriges Dahl bei allen sehr gut angekommen ist, hatte ich keine Lust darauf, wieder dasselbe zu machen.
Deswegen habe ich aus den Äpfeln aus dem Garten meiner Eltern (die so langsam aber sicher wirklich dringend weg mussten) Apfelbrei gekocht. Es waren bestimmt 2kg Äpfel (ungeschält), die dann zu drei Gläsern á 440ml und einem kleinen Rest zum Auffuttern verkocht wurden. Ich habe die Äpfel nicht gewogen, da es mir egal war, ob etwas übrig bleibt oder nicht, das wird bei mir nicht schlecht ^^
Meine Tomatensauce nach diesem Rezept musste natürlich wieder sein. Ich habe meine Ausbeute noch weiter nach oben geschraubt, da ich dieses mal sagenhafte 2400g Tomaten (zur Hälfte passiert, zur Hälfte in Stücken) genommen habe. Auch habe ich etwas mehr Zwiebeln genommen und -das hat wirklich gut funktioniert- Tiefkühlbasilikum, schon fein gehackt. Ich finde auch, dass die Sauce dieses Jahr besonders aromatisch ist, vielleicht ist es auch nur Einbildung ;)
Zu guter Letzt habe ich Gemüsebrühe eingekocht. Das wollte ich schon immer mal machen, da mir auch die Gemüsebrühe aus dem Supermarkt aus dem Glas viel besser schmeckt als die Pülverchen (auch wenn ich da so ein Bio-ohne-Hefe-Dings benutze ^^).
Für diese 2 1/2 Gläser braucht Ihr:
2 Bund Suppengrün
4-5 kleine Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
100-200g Pilze (ich hatte Champignons)
1 Bund Petersilie
1TL Salz
etwas Öl
Schält zunächst das Gemüse und schneidet es grob klein (wird ja wieder entfernt, also ruhig etwas unsauberer und dicker schnibbeln). In einem großen Topf erhitzt Ihr das Öl und bratet die Zwiebeln und den Knoblauch an, bis es glasig wird. Gebt nun das Suppengemüse hinzu und lasst es auch etwas anschwitzen. Dann löscht Ihr mit 1 1/2l Wasser ab, gebt die restlichen Zutaten hinzu und lasst alles aufkochen und dann bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln. Am Ende muss die Brühe durch ein Sieb und darf in die Gläschen.

Wer zählen kann, wird auch gemerkt haben, dass ich ein Glas mehr als die letzten beiden Jahre gemacht habe; irgendwie konnte ich es noch dazuquetschen ;)