Dienstag, 25. April 2017

Bento #150

Eine runde Zahl und wie bei der 100 habe ich es auch hier nicht vorher gemerkt. Ich finde dennoch, dass etwas durchaus Ansehnliches in Nummer 150 gelandet ist.
Ich hatte hier am Wochenende wieder etwas gewagt; dieses Mal sogar viel, da die Zusammensetzung hier doch für man(n)es Verhältnisse wirklich sehr anders war. Selbst mein bester Freund rümpfte erst misstrauisch das Näschen, als ich mein Vorhaben am Telefon beschrieb, und ihm kann man eigentlich alles vorsetzen.
Ich habe es dennoch gewagt, dieses Aprikosen-Tomaten-Ragout mit scharfem Gewürzreis zu machen. Wir fanden es alle sehr lecker, da die Gewürze wirklich gut mit der Schärfe daherkommen.
Obendrauf gibt es noch mit Curry geröstete Cashewkerne. Schnell warm gemacht schmeckt es am nächsten Tag mindestens genauso gut wie am Tag zuvor.
Das Rezept folgt natürlich!

Samstag, 22. April 2017

Hähnchencurry mit Granatapfel

Sieht es nicht schon wundervoll aus?! Ich stelle ja keine großen Ansprüche an meine Photos, zumal ich lieber warmes Essen haben möchte als High-End-Photos, aber hier kann noch nicht mal mein fixes Smartphonebild irgendwie den Genuss und die Qualität mindern.
Wieder einmal bei Chefkoch entdeckt, musste man(n) zum wiederholten Mal sein Obst im Hauptgang finden. Und wie beim letzten Mal war auch das hier extrem lecker ;)
Für etwa 3 Personen braucht Ihr:
300-400g Hähnchenbrust, in mundgerechte Stücke geschnitten
1 Dose Ananas in Stücken
~100ml Gemüsebrühe
~150ml Milch
100g Frischkäse
~400g Nudeln
1 TL Butter
1 Granatapfel
3-4 TL Currypulver
Salz, Pfeffer
Beginnt mit dem Granatapfel. Uns verbindet eine zermürbende Hassliebe: zum einen liebe ich seinen frischen, knackigen Geschmack, einfach unvergleichlich, mmmhhhh... zum anderen hasse ich aber diese gemeine Art seine Kernchen vor unbefugtem Zugriff zu schützen.
Normalerweise habe ich ihn mit wenig bis kräftig Druck von oben über die Arbeitsplatte geschubbelt, dann aufgeschnitten und die Kerne über einer Schüssel herausgeklopft. Man bleibt (meistens) sauber, hat aber definitiv am Ende nicht alle Kerne im Schüsselchen.
Dieses Mal habe ich den Rat eines Freundes befolgt: Ich habe den Granatapfel aufgeschnitten und die Kerne in einer großen Schüssel mit Wasser rausgepult. Die Kerne bleiben auf dem Boden liegen, während alle kleinen bis großen Häutchen oben schwimmen. Genial!
Habt Ihr das hinter Euch gebracht, geht's los: Bratet das Fleisch in einem Topf in der Butter an, dann die abgetropften Ananasstücke dazugeben. Gebt nun das Currypulver darüber und schwitzt alles an. Mit etwa 50ml vom Ananassaft und der Brühe ablöschen. Dann Milch und Frischkäse dazu, aufkochen und den Frischkäse gut verrühren. Das Ganze ist immer noch ziemlich flüssig (ich habe schon im Vergleich zum Originalrezept alle Flüssigkeiten reduziert), köchelt es ruhig noch ein paar Minuten ein und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab.
Währenddessen kocht Ihr die Nudeln und gebt die abgegossenen Nudeln in die Soße. Mir hat die Konsistenz dann gut gefallen, zumal die Nudeln noch Flüssigkeit aufgenommen haben.
Startet ansonsten einfach mit noch weniger Brühe und Milch und schaut dann mal, wie es Euch gefällt.
Auf die Teller verteilt streut Ihr zum Schluss noch kräftig Kernchen darüber; sie machen das Ganze wirklich sehr pfiffig.

Samstag, 15. April 2017

Hähnchen in Backpflaumensoße mit Honig und Zimt

Die Chefkoch-App und ich, wir sind seit einiger Zeit sehr gute Freunde. Ich lasse mich dabei oft einfach von Rezept zu Rezept treiben, schaue mir die Ergebnisse bestimmter Kategorien an oder die Empfehlungen bzw. neuen Rezepte.
Bisher hat uns alles sehr gut geschmeckt, was ich ausgesucht hatte. So war es auch hier; ich Liebe ja Rezepte, die irgendwie mit süß-scharf-würzig-herzhaft spielen, und Backpflaumen, mmmmhhhhh, Backpflaumen gehen ja wohl immer. Man(n) mag sein Obst lieber getrennt vom Hauptgang, hat aber keinerlei Entscheidungsfreiheit: I cook, I decide ;)

Für 3-4 Personen braucht Ihr:
2 EL Olivenöl
~ 700g Hähnchenbrustfilets, in mundgerechte Stücke geschnitten
~300ml Hühnerbrühe
1 Dose gehackte Tomaten
Salz, Pfeffer
1 Stange Zimt

~100g Backpflaumen, halbiert
1-2EL Honig
1 EL Ingwer, frisch gerieben
50g Rosinen
1 Prise Kurkuma
~100ml Wasser

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und das Hähnchen leicht bräunen. Zimtstange, gehackte Tomaten, Brühe, Salz und Pfeffer hinzugeben, alles erhitzen, dann etwa 20-30 Minuten leicht köcheln lassen. Gegen Ende der Garzeit Deckeln abnehmen.
Währenddessen gart Ihr in einem anderen Topf die Pflaumen und Rosinen zusammen mit dem Honig, dem Ingwer, dem Kurkuma und dem Wasser für etwa 15 Minuten. Ohne Deckel ist hier wichtig, damit es gleichzeitig etwas einreduziert.
Nun kommt der Inhalt des kleinen Topfes zum großen Topf, gut verrühren und final noch einmal abschmecken, gerne auch mit etwas Chili.
Dazu passt Couscous sehr gut.
Ich habe das Rezept etwas abgeändert, das Original findet Ihr hier.

Was hat man(n) dazu gesagt? Bei jedem Gericht mit Fruchtanteil musste er bisher zugeben, dass es köstlich schmeckt ;)

Mittwoch, 12. April 2017

Bento #149

Als ich die Süßkartoffeln mit Avocadocreme gemacht habe, habe ich natürlich etwas mehr gemacht, um es mit an die Arbeit zu nehmen.
Das Foto stimmt hier nicht ganz: Ich wollte tatsächlich zuerst nur eine Süßkartoffel mitnehmen, fand das aber dann doch etwas wenig und habe eine zweite dazu gepackt, aber kein Foto mehr gemacht. Die Süßkartoffeln habe ich dann vorm Essen etwas kleingeschnitten, die Creme herausgenommen und die Kartoffeln in der Mikrowelle erwärmt. Ich kann nur immer wieder sagen, wie lecker diese Kombination war, auch am nächsten Tag noch!

Sonntag, 9. April 2017

Bento #148

Ich liiiiieeeeebe ja Mais und hier habe ich deswegen wieder meine geliebten Maisplätzchen gemacht. Dazu kommt der Mais einfach in einen Teig aus Ei, Mehl, Salz und Pfeffer und wird ausgebacken.
Davon kann ich auch immer nicht genug bekommen, weswegen ich immer einen ganzen Berg mache.
Dazu brauche ich auch keinerlei Beilagen. Deswegen gibt's im Bento einen Teil der Maisplätzchen und einen Quark als Nachtisch.

Donnerstag, 6. April 2017

Auf Balkonien: Norden und Zimmerpflanzen

Auf Nordbalkonien überleben nur die ganz harten. Die Sonne schaut wirklich nur im Sommer ganz im Westen einmal kurz um die Ecke, ansonsten ist es hier wirklich sonnenfrei, aber anscheinend doch noch recht hell. Meine Zwergweide muss nämlich leider auf Nordbalkonien wohnen, weil auf der anderen Seite einfach kein Platz mehr ist. Als ich sie dort letztes Jahr im August abstellte, dachte ich schon, dass ich ihr damit den Rest gegeben habe, aber anscheinend hat sie sich an die Lichtverhältnisse gewöhnt, denn sie treibt ganz wunderbar neu aus. Außerdem gab's von mir Osterschmuck, dann brauch ich mir auch keinen Osterstrauß kaufen.
Ebenso mitgekommen ist natürlich mein Pott mit Minze, die schon ganz leicht austreibt. Leider ist sie von der weißen Fliege befallen. Ich habe jetzt Pflanzenschutzmittel bestellt. Leider (denn bei Schädlingen kenne ich keine Gnade!) kann ich hier die harte Chemiekeule nicht rausholen, da ich mich ja nicht selbst vergiften möchte. Ich habe deswegen zwei Mittel bestellt, eines auf Rapsöl-, das andere auf Kalilaugenbasis; beides unbedenklich, vor allem auch für die Nützlinge.
Mal sehen, wer den längeren Atem hat! In der Not gibt es kurzen Prozess, dann fliegt die Minze raus und ich kaufe mir wieder eine neue.
Im hinteren Topf wächst meine Astilbe. Die durfte vor allem deswegen mit, weil sie den Schatten liebt. Auch diese treibt jetzt ganz wunderbar neu aus. Auf meiner Fensterbank ist auch einiges los, klickt doch mal rein!

Montag, 3. April 2017

Rote-Linsen-Suppe

Wie schon angekündigt kommt hier das Rezept zur Suppe aus diesem Bento.
Ich esse Suppen sehr gerne, vor allem wenn man sie püriert, dann muss ich mir beim Gemüseschneiden keine Mühe geben ^^ Die Fotos sind leider immer nur semi-gut; bei einer ebenen, gleichfarbigen Fläche kann mein Handy einfach nix rausholen.
Für 3-4 Personen braucht Ihr:
2 große Möhren, in groben Scheiben, Stücken whatever (aber nicht zu groß wegen Kochzeit!)
2 kleine Zwiebeln, gewürfelt
200-300g rote Linsen
2 EL Ghee oder einfach Öl
200g Joghurt
Zitronensaft
Salz, Pfeffer
Currypulver
1l Gemüsebrühe
Die Möhren und Zwiebeln in einem großen Topf im heißen Öl glasig braten. Ein bis zwei TL Currypulver dazugeben und mit anschwitzen. Die Linsen dazugeben und kurz mit braten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis Linsen und Karotten weich sind.
Nun alles pürieren, den Joghurt unterheben und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Wer's scharf mag, nimmt noch Cayennepfeffer dazu.