Freitag, 25. März 2011

Schmandekuchen

Ich darf und möchte Euch jetzt etwas vorstellen, was ich vor kurzem erst wiederentdeckt habe, quasi. Ich habe mir vor Jahren irgendwann das "Rezeptbuch" meiner Oma unter den Nagel gerissen, damit es nicht mal aus Versehen weggeworfen wird. Die Anführungszeichen erklären sich dadurch, dass es sich nicht um ein richtiges Buch handelt. Die Rezepte wurden, meistens ohne genaue Anleitung, in einen alten Taschenkalender von 1983 geschrieben ^^ Sehr urig also. Als ich nun Zuhause war, dachte ich mir, ich könnte doch mal einen Kuchen daraus ausprobieren und zwar etwas, was ich lange nicht mehr gegessen habe, einen Schmandekuchen.
Für den Teig braucht man
4-5 Eier
1/2 Pfund Zucker
1/2 Pfund Mehl
1 Päckchen Vanillinzucker
1/2 Päckchen Backpulver
Die Eier werden mit dem Handrührgerät gerührt, dabei nach und nach den Zucker mit dem Vanillinzucker hinzugeben. Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver (man kann das Mehl vorher durchsieben, ist aber nicht unbedingt nötig) dazugeben und gut durchrühren. Den Biskuitteig gibt man dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backt ihn bei 180° ungefähr eine halbe Stunde, wenn ich mich recht erinnere (im Rezeptbuch steht keine Zeitangabe), also so, dass er durch ist, aber nicht zu dunkel werden lassen, dann werden die Ränder nämlich schnell zu hart und spröde. So sollte er nach dem Backen aussehen:
 Der Belag ist eine echte Kalorienbombe:
4 Becher Schmand
2 Becher süße Sahne
100gr Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
Man verrührt den Schmand mit dem Zucker und Vanillinzucker und schlägt die Sahne steif. Die Sahne wird dann unter die Schmandmischung gehoben und auf dem Boden verteilt. Das Ganze wird dann noch mit Zimt bestreut. Sehr lecker!

Kommentare:

  1. Ich liebe Schmadkuchen! Müssen wir auch mal machen. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Er war toll... aber sooooo viele Kalorien ;)

    AntwortenLöschen