Sonntag, 17. Juni 2018

Balkonien Juni 2018: Minigarten mit Besuchern

Ich habe ja meinen Minigarten neu bepflanzen müssen, da außer der hintersten Pflanze alle eingegangen waren. Irgendwie wächst und gedeiht da jetzt alles ganz prima (die Pflanzen durchwuchern schon den Torbogen), weswegen mein kleiner Garten sehr schön halbwild aussieht, was mir richtig gut gefällt. 
Auf einem Flohmarkt habe ich nun einen Stand gesehen, der verschiedene Sorten von Ü-Ei-Figuren verkauft hat. Als ich da dann die kleinen Gartenzwerge gesehen habe, mussten die natürlich sofort mit, um sich etwas um den Garten zu kümmern.
Wobei irgendwie nur einer der kleinen Kerle mit der Gartenpflege beschäftigt ist, die anderen gucken nur ;)
Es sieht auf alle Fälle sehr süß aus, da man die Jungs eben auch schon ein bisschen verstecken kann, weil die Pflänzchen so arg wuchern.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Bento #177

Manchmal gibt es Wochenenden, an denen ich noch nicht einmal dazu komme, etwas ordentlich selbstgemachtes zu kochen. Das war genau hier der Fall. Deswegen habe ich immer Nudeln  auf Vorrat und dazu natürlich Tomatensaucen. Ich hatte für ein Abendessen dann gleich einen sehr großen Berg Nudeln mit einem Glas Bolognese und einem Glas Tomatensauce gekocht und für das Bento etwas abgegriffen. Wenn die Soße schon verteilt ist, sieht's nicht mehr so dolle aus, aber was soll's. Dazu findet man bei uns eigentlich immer Gurke und Tomaten im Kühlschrank. Frisch am Morgen fand sich dann auf Balkonien noch eine Erdbeere, die zusammen mit dem fast schon obligatorischen Küsschen plus Bonbon mit durfte.

Sonntag, 10. Juni 2018

Bento #176

Irgendwie hatten wir hier so lange über Waffeln geredet, bis ich Lust dazu bekommen hatte, einen großen Berg meiner Nusswaffeln zu backen. Da musste ich mir natürlich ein paar Herzen mit Erdbeeren von Balkonien für die Woche aufheben. Dazu habe ich noch meine Reste von einem Abendessen am Wochenende gepackt. Ich hatte hier mal wieder Nudeln mit Zuckerschoten und Tomaten in einer Pestosahnesauce gemacht. Auf diese Weise kann man einen größeren Pestorest gut aufbrauchen. Der Einsatz mit dem Nachtisch kommt dann hinaus und die Nudeln habe ich noch einmal erwärmt. Da ich Waffeln (und Erdbeeren sowieso!) besonders liebe, war das hier absolut seelenstreichelnd :)

Donnerstag, 7. Juni 2018

Bento #175

Ich hatte am Wochenende Burritos gemacht und mir gleich etwas für die Woche abgegriffen. Ich wollte dabei eine vegetarische Füllung haben und habe Bohnen, Paprika, Mais und noch gehackte Tomaten zusammengeworfen. Irgendwie sind die Burritos aber echt nicht schön geworden, da sie nicht gut gewickelt werden konnten. Wahrscheinlich war die Füllung einfach zu wässrig.
Nun ja, deshalb habe ich hier die Füllung quasi als Chili zum Löffeln mitgenommen und die Tortillas dann kleingeschnitten und aufgerollt zum Dippen eingepackt.
Ein kleiner Nachtisch darf dabei natürlich auch nicht fehlen.

Montag, 4. Juni 2018

Kasseler Röstung

Während ich draußen auf Dickmaulrüsslerjagd war, haben sich meine beiden Kaffeepflanzen ziemlich gut entwickelt. Beide wirken ja immer etwas kränklich, da manche Blätter braune Spitzen haben, aber wir haben hier ja nun auch nicht gerade das bevorzugte Klima für die Bäume. Mit anderen Worten: Wir haben uns daran gewöhnt, dass die Diva immer etwas mäkelig ist ;)
Ihr könnt Euch also vorstellen, wie begeistert ich war, als sich tatsächlich zwei! Blüten gebildet und auch geöffnet haben!
Nun bin ich mehr als gespannt, ob sich auch Früchte entwickeln. Außer der Arabica sind laut Internet alle anderen Kaffeearten auf Fremdbestäubung angewiesen... Ich hoffe also (bzw. gehe eigentlich auch davon aus), dass hier Arabica wächst ;)
Ich werde dann von der ersten "Kasseler Röstung" berichten ^^

Freitag, 1. Juni 2018

Balkonien Mai / Juni 2018: Of bugs and (wo)men

Ich habe schon im Mai alle paar Tage bzw. manchmal täglich ein paar Erdbeerchen ernten können. Dabei ist mir immer wieder aufgefallen, dass die Blätter etwas angenagt schienen. Als ich dasselbe Phänomen an der Stachelbeere und an der Hortensie bemerkte, wurde ich doch etwas stutzig.
Eines nachts traf ich dann die Übeltäter: Eine ganze Armee Dickmaulrüsselkäfer fraß sich genüsslich durch die Blätter. Zu dem Ergebnis kam ich mit einer schnellen "schwarzer Käfer frisst Blätter"-Internetrecherche. Beim Weiterlesen wurde es mir dabei ganz anders: Dieser Schädling frisst nicht nur die Blätter, was die Pflanze meistens sogar ganz gut wegsteckt, sondern seine Larven fressen die Wurzeln und sorgen meistens schnell dafür, dass die Pflanze stirbt.
Und ich kann euch sagen, es sah richtig übel aus :( Ich habe sie in der ersten Nacht zu Dutzenden von der Stachelbeere und von den Erdbeeren gepflückt und mit viel Wumms übers Balkongeländer auf die Straße gepfeffert. Diese Käfer werden sonst von Vögeln und Igeln verspeist; von diesen bekomme ich aber natürlich keinen Besuch auf meinem Balkon. Ich gehe also davon aus, dass da einige Vögel und Igel richtig dick geworden sind bei meiner Aktion ;)
Damit sind wir auch schon dabei, wie man sie los wird. Tatsächlich pflückt man die Käfer am besten ab. Diese sind flugunfähig, können aber gut krabbeln, weswegen sie es auf Balkone schaffen. Wenn sie Angst bekommen, lassen sie sich einfach fallen, weswegen das Einsammeln tatsächlich keine große Kunst ist ;)
Gegen die Larven habe ich Nützlinge in Form von Nematoden (mikroskopisch kleine Fadenwürmer) benutzt. Die Population der Käfer besteht zu etwa 90% aus Weibchen, die quasi schwanger auf die Welt kommen und dann tausende Eier legen, es gab hier bei mir also richtig Krieg, wie Ihr Euch vorstellen könnt.
Seit drei Tagen habe ich nachts keinen Käfer mehr gefunden, ich habe also die Hoffnung, dass ich die Sache hier gewinnen werde.
Stattdessen habe ich vorgestern ein sich ausruhendes Hummelchen erschreckt ;)
Falls Ihr Euch fragt, warum ich nachts jage: Die Mistviecher sind zu allem Übel auch noch nachtaktiv, so dass ich teilweise bis Mitternacht mit einer Taschenlampe über den Balkon gestreift bin. Die Nematoden muss ich dann im frühen Herbst und im nächsten Frühjahr noch einmal ausbringen, damit die ganze Sache auch nachhaltig ist und auch jede Larve erwischt wird.
Es bleibt noch einmal spannend, ob meine Stachelbeere alles gut überstehen wird, da ich ja den Fraßschaden an der Wurzel nicht sehe. Solltet Ihr also mal ähnliche Spuren entdecken (und das wünsche ich wirklich keinem Hobbygärtner!) - vor allem auf dem Balkon, denn dort sind kaum natürliche Feinde unterwegs und die Käfer finden einen reich gedeckten Tisch - schüttelt im Dunkeln mal an Euren Pflanzen.