Dienstag, 29. November 2011

Plätzchenmarathon Teil 1

Ich hab ja leider keinen Backofen, weshalb ich immer jede Gelegenheit einen zu benutzen gnadenlos ausnutze. Am Wochenende war ich zuhause und habe mit meiner Mutter einen wahren Plätzchenmarathon am Sonntag gestartet. Das Ergebnis wird jetzt hier in drei Teilen vorgestellt.
Als Erstes gab es Schokokuchen mit Studentenfutter (links) und Kulleraugen (rechts).
Die Bilder sind alle mäßig geworden, da wir erst gegen Abend fertig geworden sind und ich nur unter unschönem Glühbirnenlicht photographieren konnte.
Schokokuchen mit Studentenfutter
1 Packung Backmischung Gewürzkuchen (alternativ: Schokoladenkuchen)
200gr Studentenfutter
100gr getrocknete Aprikosen
1 Zitrone
Puderzucker
Wie der Titel schon verrät, handelt es sich hier eigentlich um einen Kuchen, der zu allem Übel auch noch mit einer Backmischung gemacht wird ;) Ich liebe dieses Rezept einfach, seitdem wir das zum ersten Mal gemacht haben, bestehe ich darauf, das jedes Jahr zu backen. Bisher mussten wir aber immer Schoko nehmen, da wir einfach keinen Gewürzkuchen finden konnten.
Die getrockneten Aprikosen werden in kleine Würfel geschnitten, die Backmischung wird nach Packungsanleitung zubereitet. Nun einfach das Studentenfutter und die Aprikosenstücke dazugeben und gut verrühren. Das ganze kommt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und wird bei 180° für etwa 20-25 Minuten gebacken (einfach mal mit einer Stricknadel reinstechen). Nach dem Auskühlen kommt noch Guss darauf. Dazu die Zitrone auspressen und mit gesiebtem Puderzucker verrühren, bis eine zähfließende Masse entsteht, die je nach Vorliebe dick oder weniger dick auf dem gesamten Blech verteilt wird. Am besten lässt man das Blech vorsichtig abgedeckt oder einfach im Backofen dann über Nacht stehen. So kann der Guss gut trocknen. Am nächsten Tag einfach kleine Stücke daraus schneiden. Das Ganze hält sich dann genauso gut wie jedes andere Plätzchen, vorzugsweise in einer schicken Blechdose ^^

Kulleraugen
250gr Mehl
1 gestr. TL Backpulver
100gr Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 Prise Salz
3 Eigelb
150gr kalte Butter oder Margarine

Gelee (Johannisbeer, Kirsch...)
Gehackte Mandeln
1 Eiweiß
Aus den ersten Zutaten einen Teig kneten, sollte er kleben, einfach eine Weile kalt stellen. Dann aus dem Teig eine Rolle formen und in kirschgroße Stücke schneiden (unsere waren etwas größer, damit es schneller ging ^^). Diese zu Kugeln rollen, erst ins Eiweiß, dann in den gehackten Mandeln rollen. Mit einem Holzlöffelstiel Vertiefungen in die Kugel drücken und Gelee hineingeben. Bei etwa 180° für ca. 15 Minuten backen.

In Teil 2 und / oder in Teil 3 kommt ein Rezept, bei dem ihr die bei den Kulleraugen übriggebliebenen Eiweiße aufbrauchen könnt.

Kommentare:

  1. Da sagst du was! Übermorgen beginnt endlich der Wonnemonat Dezember und ich kann auch mit der Weihnachtsbäckerei beginnen! Juhuuu ^O^!

    Deine Plätzchen sehen trotz Fotoquali super und sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Warte auf die anderen Sorten, sie sind alle sehr lecker!

    AntwortenLöschen